Annette Jantzen Unsere Hirtin

Gott-unsere-Hirtin, wir beten zu dir für unsere Welt, die an so vielen Stellen zum Himmel schreit.

Es ist leicht, auf andere zu zeigen, die anscheinend selbstsicher und sorglos sind. Wir bitten dich für alle, deren Verletzungen niemand sieht.

Was ist der gute Kampf, den zu kämpfen sich lohnt? Wir bitten dich für alle Frauen und Mädchen, die unterdrückt werden: durch soziale Zwänge, durch Kleidungsvorschriften und diskriminierende Gesetze, durch patriarchale Gewalt. Sie sind unsere Schwestern, bewahre sie.

Krieg und Gewalt nehmen kein Ende auf dieser Erde, weit entfernt nicht und nahe bei uns auch nicht. Wir bitten dich für alle, deren Entscheidungen die Dinge ändern können. Wir bitten dich für die Opfer, die der Krieg immer hinterlässt.

Oft klafft zwischen uns und denen, die unter unserem Lebensstil auf dieser einen Erde leiden, ein tiefer, unüberwindlicher Abgrund. Wir bitten für sie um Gerechtigkeit. Wir bitten für uns um die Gnade der Umkehr und um Vergebung.

Wir bitten dich für unsere Toten. Wir bitten für sie, die nichts mehr ändern können an der Gestalt ihres Lebens. Mögest du ihnen barmherzig entgegenkommen und sie in dein Leben führen.

Du Gott-unsere-Hirtin, die du alles überschaust und umfängst. Amen.

Annette Jantzen in: „Gotteswort, weiblich“ (www.bistum-aachen.de/Frauenseelsorge)

Anzeige
Anzeige: Der Papst der Bücher. Schlüsseltexte zum Denken Benedikts XVI. von Benedikt XVI., Manuel Herder

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.