Sankt Andreas-Kirche in AhrbrückUnbehauste Kirche

An einem Freitagabend im September läuteten in Ahrbrück zum letzten Mal die Glocken der Sankt Andreas-Kirche (rechts im Hintergrund). Das katholische Gotteshaus wurde profaniert und soll abgerissen werden.

Foto: Theodor Barth/KNA

Die Gemeinde versammelte sich zu einem letzten Gottesdienst auf der Wiese hinter der Kirche, die durch die Flut 2021 schwer beschädigt worden war. So schwer, dass die Sanierungskosten für die Gemeinde nicht tragbar sind. Das Bistum Trier beschloss deshalb, die Kirche aufzugeben. So war der Gottesdienst vom Gefühl der Trauer und Ohnmacht geprägt. Kalte Regenschauer untermalten die Abschiedsstimmung.

Es regt sich aber auch Widerstand: Gerade in der Kirche dürfe doch nicht das Geld regieren. Für die Gemeinde stellt sich die Frage, wie sie künftig ohne eigenes Gebäude Kirche sein soll? Kann in all der Tragik auch ein Neuaufbruch liegen – für eine Kirche, die nicht nur in Ahrbrück und vor allem nicht nur materiell beschädigt ist?

(Foto: Theodor Barth/KNA)

Anzeige: Meine Hoffnung übersteigt alle Grenzen. Ein Gespräch über Leben und Glauben. Von Philippa Rath und Burkhard Hose

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.