Im Hier und Jetzt

In letzter Konsequenz bedeutet Jünger Jesu zu sein, ganz im Heute Gottes zu leben... Nostalgie für eine längst vergangene Zeit oder das Klammern an erlittene Verletzungen oder auch eine Fixierung auf Träume oder Ängste vor der Zukunft entfremden uns von der Gegenwart und machen uns untauglich für das Reich Gottes, das nur im Hier und Jetzt zu uns kommt. Gott ist das ewige Jetzt, hat Paul Tillich gesagt, und die Erfüllung all unserer Sehnsüchte ist nichts anderes als Realpräsenz, die wirkliche Anwesenheit des Göttlichen.

Dabei ist es nicht Gott, der abwesend wäre, sondern leider sind wir es, die wir ständig achtlos, abgelenkt und gedankenlos leben. Wären wir dazu in der Lage, uns völlig auf die Gegenwart zu konzentrieren, würden wir entdecken, dass wir alle wie irrsinnig überall nach etwas suchen, das doch direkt vor uns liegt, und näher bei uns ist als wir selbst.

Frère John, Taizé, in: „Metanoia“ (Verlag Herder, Freiburg 2022)

Anzeige: Gottes starke Töchter. Frauen und Ämter im Katholizismus weltweit. Hg: Julia Knop

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.