Wanderer in der Winternacht

Tizian und van Gogh, Michelangelo und Rodin – vor allem Maler und Bildhauer sehen wir als große Künstler an. Dass einer sein Leben lang nur zeichnen will, mit spitzem Bleistift auf weißem Papier, ist selten. Schließlich gilt Zeichnen meist nur als Vorstufe, Studie, Skizze. Der Tiroler Paul Flora aus dem Vinschgau war aber so einer. Die Zeichnungssammlung Albertina in Wien, eine der größten der Welt, widmet ihm eine Ausstellung.

Paul Flora, Winternacht mit Wanderer (1992; Federzeichnung, Farbstift)
Paul Flora, Winternacht mit Wanderer (1992; Federzeichnung, Farbstift)© Abbildung: Sammlung Galerie Thomas Flora, Innsbruck © Nachlassvertretung für Paul Flora, Salzburg sowie Diogenes Verlag, Zürich

Diesen Artikel jetzt lesen!

Im Abo

4 Hefte + 4 Hefte digital 0,00 €
danach 59,50 € für 26 Ausgaben pro Halbjahr + Digitalzugang
inkl. MwSt., zzgl. 22,10 € Versand (D)

4 Hefte digital 0,00 €
danach 55,50 € für 26 Ausgaben pro Halbjahr im Digitalzugang
inkl. MwSt.,

Sie haben ein Abonnement? Anmelden