Hörspiel "Hiobs Verstummen"Hiob ohne Happy End

Manchmal kann man nur noch schweigen: Ein neues Hörspiel fängt die Dramatik der Hiob-Erzählung ein.

Die Hiob-Erzählung mutet dem modernen Leser einiges zu. Zunächst die seltsame Wette zwischen Gott und Teufel, bei der ein Unschuldiger gequält wird, bis er seinem Glauben abschwört oder sich als standhaft erweist. Dann die Kaltschnäuzigkeit, mit der Gott reagiert, als Hiob wissen möchte, warum ausgerechnet er so viel erdulden muss. Statt sich zu erklären, verweist der Schöpfer sein Geschöpf brutal auf seinen Platz. Von der Liebe Gottes keine Spur. Und schließlich das abrupte Ende: Hiobs Gesundheit und Besitz werden wiederhergestellt. Und als Ersatz für die Kinder, die er im Lauf der Wette verloren hat, bekommt er zehn neue.

Das SWR2-Hörspiel „Hiobs Verstummen“ verzichtet auf diese Auflösung. Das Grauen bleibt hier bestehen, die Fragen offen. Und gerade deshalb entwickelt das Stück eine ganz eigene Kraft. Nach knapp 40 Minuten endet die Leidensgeschichte dann mit etwas, das es im Radio selten zu hören gibt: Schweigen.

Anzeige: Gottes starke Töchter. Frauen und Ämter im Katholizismus weltweit. Hg: Julia Knop

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.