"Glaube, Liebe, Hoffnung"Digitale Notversorgung – Kultur unter Frischhaltefolie

© © Susanne Steinmaßl

Es ist ein bisschen „Letztes Abendmahl“, ein bisschen Goethes „Faust“ und viel Musik. Die Staatsoper Stuttgart hat das Beste aus der düsteren Corona-Lage gemacht und mehrere geplante Aufführungen zu einer virtuellen Darstellung zusammengefasst. Es geht um Faust, Judas und Jesus, Gretchen und Maria sowie Mephistopheles, den Teufel. Dass trotzdem alles ein gutes Ende nehmen wird, verspricht der Titel: „Glaube, Liebe, Hoffnung“. Ein beruhigendes Motto, nicht nur in Corona-Zeiten. Zu erleben ist die Darstellung unter www.glaubeliebehoffnung.online

Anzeige
Anzeige: Eberhard Schockenhoff - Die Kunst zu lieben

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.