Leipzig ohne Jesuiten

In Ostdeutschland gibt es künftig nur noch zwei Jesuiten-Gemeinschaften: in Berlin und Dresden. Soeben hat die Ordensleitung „nach intensiven Beratungen“ beschlossen, den Standort Leipzig aufzugeben. Die zuletzt fünf Ordensleute dort waren in der Studentenseelsorge, in der Kontaktstelle „Orientierung“ für Lebens- und Glaubensfragen sowie in weiteren Seelsorgebereichen tätig. Auch an den Jesuiten geht der Nachwuchsmangel nicht spurlos vorüber. Sie müssten Reduzierungen vornehmen, erklärte der Provinzial Johannes Siebner.

Anzeige
Anzeige: Eberhard Schockenhoff - Die Kunst zu lieben

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.