Religiöse Symbole

Ein Symbol ist ein Sinnbild, das für etwas Geglaubtes steht. Die bekanntesten im Christentum sind beispielsweise das Kreuz, der Fisch und Alpha und Omega.

© congerdesign / Pixabay

Was ist ein Symbol?

Unter einem Symbol versteht man allgemein – ein wahrnehmbares Zeichen bzw. Sinnbild – das für etwas nicht Wahrnehmbares beispielsweise Geglaubtes oder Gedachtes steht. Meist deutet es einen tieferen Sinn an und zeigt mit seiner Ausdruckskraft den Inhalt des Gedachten. Oft werden Symbole im Alltag verwendet vor allem aber auch im religiösen Bereich.

Welche religiösen Symbole gibt es im Christentum und was bedeuten sie?

Im Christentum sind Symbole ein wichtiger Bestandteil des Glaubens. Daher zieren sie oft Kirchen und sind ein wichtiges Element im Alltag vieler Christen.

Kreuz:

Das Kreuz ist wohl das bekannteste und auch das wichtigste Symbol im Christentum. Es erinnert an die Kreuzigung und Auferstehung von Jesus Christus sowie sein Leiden und Sterben. Somit symbolisiert es die zentrale Botschaft des christlichen Glaubens. Es verkörpert den Sieg über den Tod und das „ewige Leben“ im Jenseits. Die waagerechte Linie des Kreuzes steht für die Menschlichkeit bzw. das Irdische, die senkrechte Linie stellt das Göttliche dar. Man findet Kreuze in jeder Kirche, als Schmuckstück oder auf dem Gipfel eines Berges.

Fisch:

Der Fisch gilt als eines der ältesten Symbole des Christentums. Auf griechisch bedeutet „Fisch“ ICHTHYS. Die einzelnen Anfangsbuchstaben formen dabei das Glaubensbekenntnis „IESOUS CHRISTOS THEOU YIOS SOTER“. Das bedeutet „Jesus Christus, Gottes Sohn, Erlöser“. Also repräsentiert der Fisch Jesus. Während der Christenverfolgung zu Beginn des Christentums durch die Römer wurde der Fisch von den Gläubigen als geheimes Erkennungszeichen verwendet. Noch heute wird er als Bekenntnis der Zugehörigkeit des Christentums verwendet, beispielsweise als Autoaufkleber, Schlüssel- oder Schmuckanhänger.

Christusmonogramm:

Das Christusmonogram (PX) ist auch eines der ältesten Christussymbole und wurde während der Christenverfolgung genauso wie der Fisch als geheimes Erkennungszeichen genutzt. Es besteht aus zwei griechischen Buchstaben P (Rho) und X (Chi), dies sind auch die ersten Buchstaben der griechischen „Christus“. Es kann auch als PaX gelesen werden, das bedeutet „Frieden“.

Alpha und Omega:

Alpha (A) ist der erste und Omega (Ω) der letzte Buchstabe des griechischen Alphabets. Daher stehen beiden Symbole für die allumfassende Bedeutung Gottes. Sie sollen symbolisieren, dass Gott das Leben jedes Menschen von Anfang bis Ende begleitet.

Taube:

In der Bibel steht, dass Jesus als er getauft wurde sah, „dass der Himmel sich öffnete und der Geist wie eine Taube auf ihn herabkam“. Daher symbolisiert die Taube den heiligen Geist. Außerdem steht sie für den Frieden und wird oft dahingehend als Symbol verwendet.

Weinstock:

Der Weinstock steht für den Wein der Eucharistiefeier bzw. des Abendmahls und symbolisiert die Verbundenheit zwischen Jesus und den Gläubigen. „Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben“ (Johannes 15,5)

Wasser:

Das Wasser ist insbesondere bei der Taufe ein wichtiges Zeichen. Es symbolisiert den Beginn jedes Lebens und die „Reinigung“ als Voraussetzung für die Aufnahme in die christliche Gemeinschaft. Des Weiteren wurde laut dem biblischen Buch Genesis die Welt durch die Sintflut von allem Bösen befreit. Somit wurde durch das reinigende Wasser neues Leben auf der Erde möglich.

Welche religiösen Symbole gibt es in anderen Weltreligionen und was bedeuten sie?

Auch für andere Weltreligionen gibt es Symbole, die wichtige Elemente der jeweiligen Religion verkörpern.

Davidstern (Judentum):

Der Davidstern besteht aus zwei miteinander verbundenen Dreiecken. Diese symbolisieren die Verbundenheit der Juden mit Gott. Das obere Dreieck steht für Gott, seine drei Ecken erinnern an seine Schöpfung, Offenbarung und an seine Erlösung. Das untere Dreieck steht für die Menschen. Seine drei Ecken stehen für die Vergangenheit des Menschen, in der die Schöpfung stattfand, für die Gegenwart des Menschen, in der sich Gott ihm immer wieder zeigt und für die Zukunft des Menschen, die ihn von seiner eigenen Schuld und allem Bösen erlöst.

Mondsichel (Islam):

Die Mondsichel zeigt den Neumond, der den Muslimen den Beginn und das Ende der Fastenzeit im Monat Ramadan und Beginn und Ende des Pilgermonats Hadsch zeigt. Dies sind sehr wichtige Monate, da Muslime ihre Religion nach dem Mondkalender leben. Außerdem ist die Sichel oft auf Münzen, Flaggen sowie in Haushalten und Moscheen zu sehen.

Rad der Lehre (Buddhismus):

Das Rad der Lehre (Dharma-Rad) symbolisiert die Lehre Buddhas, die wichtigste Grundlage des Buddhismus. Buddhisten glauben an einen ewigen Kreis aus Tod und Wiedergeburt, nur der Körper stirbt und der Geist lebt in veränderter Form in einem neuen Wesen weiter. So soll auch das Rad zeigen, dass das Leben keinen Anfang und kein Ende hat. Es besitzt acht Speichen, die für den Edlen Achtfachen Pfad stehen, der Weg den Buddha gelehrt hat. Wer diesem Pfad folgt kann das Leid in seinem Leben beenden, denn nur die Erkenntnis kann die Menschen davon befreien, alle Dinge zu bewerten. Nur wer das schafft erreicht das Nirwana, das höchste Ziel der Buddhisten. Ein Zustand erlöst von der Wiedergeburt und frei von schlimmen Gefühlen wie Wut, Hass, Leid und Gier.

Om (Hinduismus):

Das Zeichen für OM ist im Hinduismus eine heilige Silbe. Sie steht für das Leben, das Werden und Vergehen. Sie soll helfen eine Verbindung zu Gott herzustellen und inneren Frieden zu finden, daher beginnt man jeden Vers aus der heiligen Schrift mit dieser Silbe.

Religiöse Symbole in der Öffentlichkeit?

Religiöse Symbole in der Öffentlichkeit sorgen immer wieder für Diskussionen, egal ob es um Kreuze in öffentlichen Gebäuden, wie etwa Schulen oder das Kopftuch geht.

Artikel zum Thema

Produkt wird in den Warenkorb gelegt.
 
Weiter shoppen Zum Warenkorb Sie haben einen Artikel in den Warenkorb gelegt.

Artikel

Ausgabe

Einzelpreis

Menge

Gesamtpreis