Anzeige
Anzeige: Umfrage der Zeitschrift einfach leben zum Thema: Heimat - was ist das?

Über diese Ausgabe

Editorial

Forum

Lebenskunst

  • Plus S. 2

    Wenn andere uns nur nervenKraft im Alltag finden

    Es gibt Menschen, die ständig etwas von uns wollen. Wir versuchen ihnen zu helfen. Doch dann spüren wir, dass unsere Hilfe nicht fruchtet. Manchmal bringt es uns dann nur weiter, wenn wir uns von solchen Menschen verabschieden. Das kann immer auf eine gute Weise geschehen.

  • Plus S. 4-5

    Festigkeit leben, aber nicht festklammernWas heisst gutes Leben

    Heute ist Mobilität gefragt. Unruhe – innere und äußere – ist ein Kennzeichen unserer Zeit Wir jetten nicht nur um die Welt. Wir schauen ständig auf dem Smartphone nach den neuesten Nachrichten und danach, was unsere Freunde gerade tun. Mobilität und auch deren negative Begleiterscheinungen gab es schon zu Zeiten des hl. Benedikt. Aus den Sichtweisen und Erfahrungen von damals können wir heute noch lernen.

  • Plus S. 11

    Ein Dichter der MenschlichkeitMenschen und Bücher

    Mich persönlich hat der Schriftsteller Heinrich Böll (1917-1985) immer fasziniert durch seine Menschlichkeit. Ich spürte beim Lesen: Dieser Autor hat ein weites Herz, er fühlt mit seinen Protagonisten. Er hat mich gelehrt, auf die Fragen der Menschen zu hören.

Spiritualität

  • Plus S. 6-7

    SuchenGeschichten aus den Weltreligionen

    Als der Zenmeister Yün-men gefragt wurde: „Was ist die Wahrheit?“ antwortete er: „Geh weiter!“ Als jemand den buddhistischen Mönch Bodhidharma fragte: „Was ist der höchste Sinn der Heiligen Wahrheit?“, erwiderte er: „Offene Weite – nichts von heilig!“

  • Plus S. 10

    Vertrauen in Not und BedrängnisMit Psalmen beten

    Herr, höre mein Gebet, vernimm mein Flehen, in deiner Treue antworte mir, in deiner Gerechtigkeit. Geh mit deinem Knecht nicht ins Gericht, ist doch keiner, der lebt, gerecht vor dir. Denn der Feind verfolgt mich, tritt mein Leben zu Boden, in Finsternis lässt er mich wohnen gleich solchen, die längst gestorben sind. Mein Geist verzagt in mir, das Herz erstarrt in meinem Innern.

  • Plus S. 12

    Ganz bei mirMein tägliches Ritual

    Kellion nennen die alten Mönche die Zelle, in der sie leben und meditieren. Probiere einmal die Kellion-Übung der Mönche aus, gerade wenn du am liebsten aus der Haut fahren möchtest.

Interview

  • Plus S. 8-9

    Erfüllte StilleBegenungen

    Bevor er sich zum Eintritt in ein Benediktinerkloster entschied, wollte er in einen Schweigeorden gehen und Kartäusermönch werden. Später wurde er als Abt von Einsiedeln eine öffentlich weithin gehörte kritische Stimme. Aber die Liebe zur Stille blieb. Im Gespräch mit einfach-leben-Herausgeber Rudolf Walter wird deutlich, wieso.

Autoren/-innen