Was heisst gutes LebenFestigkeit leben, aber nicht festklammern

Heute ist Mobilität gefragt. Unruhe – innere und äußere – ist ein Kennzeichen unserer Zeit Wir jetten nicht nur um die Welt. Wir schauen ständig auf dem Smartphone nach den neuesten Nachrichten und danach, was unsere Freunde gerade tun. Mobilität und auch deren negative Begleiterscheinungen gab es schon zu Zeiten des hl. Benedikt. Aus den Sichtweisen und Erfahrungen von damals können wir heute noch lernen.

Festigkeit leben, aber nicht festklammern
Ich muss loslassen, woran ich mich geklammert hatte. Solange ich diese Tatsache als Verlust für mich auffasste, war ich unglücklich. Aber sobald ich sie unter dem Aspekt betrachtete, dass Leben im Loslassen und im Tod befreit wird, kam tiefer Friede über meinen Geist. (Rabindranath Tagore, 1861–1941)© iStock by Getty Images: Elenathewise

Diesen Artikel jetzt lesen!

Im Abo

2 Hefte + 2 Hefte digital 0,00 €
danach 55,80 € für 12 Ausgaben pro Jahr + Digitalzugang
inkl. MwSt., zzgl. 9,60 € Versand (D)

Sie haben ein Digital- oder Kombi-Abonnement? Anmelden