Entspannungsspiele im Kindergarten

Kinder benötigen in ihrem Alltag neben Aktivität und Bewegung auch Ruhe und Entspannung. Lesen Sie hier, wie Sie Entspannungsphasen in Kita und Kindergarten anregend begleiten können.

Entspannungsspiele im Kindergarten
© iStock, joruba

Bieten Sie Räume an, in denen sich Kinder während des Kita-Alltags zurückziehen können. Dies können kleine gemütliche Nischen oder abgetrennte Räumlichkeiten sein, in denen bestimmte Regeln herrschen: Der Ort dient der Entspannung und kann nur von einer festgelegten Kinderanzahl besucht werden. Die Kinder verhalten sich dort ruhig und stören die anderen nicht in ihrer Aktivität. Zeitgleich haben die Jungen und Mädchen immer die Möglichkeit, sich in anderen Räumen laut und bewegungsreich aufzuhalten. Für manche Kinder ist es hilfreich, wenn sie in Entspannungsphasen angeleitet werden. Bieten Sie daher in Ihrem Wochenablauf immer wieder ruhige Spiele an. Im Folgenden stellen wir Ihnen einige Beispiele vor.

Entspannungsspiele für Kita und Kindergarten

  • Beschwerung: Führen Sie diese Aktion in einer Kleingruppe in einem Raum mit ausreichend Platz aus. Die Kinder kommen in Paaren zusammen, eines davon legt sich auf einen gepolsterten Untergrund auf seinen Bauch. Das andere Kind folgt Ihrer Anleitung und streicht dem Kind sanft über den Rücken, die Arme und Beine. Anschließend nehmen die sitzenden Kinder Sandsäckchen zur Hand und legen diese behutsam auf den Körper des liegenden Kindes. Erweitern Sie das Entspannungsspiel, indem das Kind das Körperteil benennt, auf das gerade ein Sandsäckchen gelegt wird. Das liegende Kind kann auch Wünsche äußern, an welcher Körperstelle es gerne ein Sandsäckchen spüren möchte.
  • Windhauch: Versammeln Sie die Kinder im Bewegungsraum stehend in einem Kreis. In der Mitte liegt ein großes Tuch, das alle an den Händen fassen und somit spannen. Jeweils ein Kind legt sich in die Mitte des Kreises unter das Tuch und spürt durch leichte Wellenbewegungen des Tuchs einen angenehmen Windhauch. Wenn es möchte, kann das Kind dabei die Augen schließen. Die Kinder im Kreis schwingen das Tuch hoch in die Luft und halten das Tuch dann direkt hinter sich auf den Boden. So entsteht kurz eine kleine Höhle. Wechseln Sie durch, bis jedes Kind die Möglichkeit hatte, in der Mitte zu liegen. TIPP: Verwenden Sie ein rundes (Schwung)-Tuch für eine optimale Dynamik.
  • Aktionstabletts und Sandtische: Gestalten Sie einige Orte in der Kita, an denen sich einzelne Kinder mit voller Hingabe dem Sandspiel oder anderen feinmotorischen Aufgaben widmen können. Die Konzentration auf eine Sache unterstützt Kinder dabei, ihr Energielevel herunterzufahren. Streuen Sie für das Sandspiel feinen Sand auf ein Tablett und legen daneben geordnete Gegenstände aus (zum Beispiel: kleine Rechen, Muscheln, Steine, ausrangierte Kämme, stumpfe Holzgabeln). Auf anderen Tabletts finden die Kinder Materialien, die zum Sortieren und Stecken anregen (zum Beispiel: Knöpfe und ein Behältnis mit passendem Schlitz, bunte Nudeln mit einem Sortierkasten, eine kleine Zange mit zwei Schälchen und Nüssen).

Die Ideen-Newsletter

Ja, ich möchte die kostenlosen Ideen-Newsletter der Entdeckungskiste abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.