Wiener TheologeWiederkunft

Die Erwartung der Wiederkunft Christi ist „beinahe erloschen“. Das beklagt Jan-Heiner Tück, Professor für Systematische Theologie in Wien.

Auf katholisch.de schreibt er: „Nach den Katastrophen des 20. Jahrhunderts ist die Rede von einem Einbruch Gottes in die Zeit ... fast verstummt.“ Vorherrschend sei eine „evolutionistisch getönte Sicht“: „Viele meinen, dass es trotz aller Krisen schon irgendwie weitergeht.“

Dagegen verweist der Dogmatiker auf die Vorzeichen für die Wiederkehr des Herrn (die sogenannte Parusie), wie sie die Evangelien aufzählen, etwa Naturkatastrophen, Kriege, Abfall vom Glauben. „Diese Vorzeichen sind heute erfüllt“, so Tück. Sie würden aber nicht mehr als Hinweis auf „das Ende“ gedeutet, womit eine wesentliche Aussage des christlichen Glaubens verloren gehe. „Wenn Gott in der Vergangenheit rettend gewirkt hat ... dann wird er dies auch jetzt und in Zukunft tun können. Die Geschichte läuft demnach nicht auf ein Fiasko zu. Ihr Fluchtpunkt hat einen Namen und ein Gesicht: Jesus Christus, der kommen wird zu richten die Lebenden und die Toten. Es ist demnach nicht egal, wie wir leben. Wir werden erwartet, wir werden befragt.“

Anzeige: Mein Tumor, meine Filme und mein neues Leben auf Zeit von Max Kronawitter

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.