Attentat auf Nachtclub in FloridaStille Wacht

Vor sieben Jahren, am 12. Juni 2016, ermordete ein Attentäter 49 Menschen in einem Nachtclub der amerikanischen Stadt Orlando/Florida. Die Besucherinnen und Besucher wurden über drei Stunden als Geiseln gehalten, bevor die Polizei den Attentäter ausschalten konnte. Die Großzahl der Opfer gehörte der queeren Community an.

Verhüllt in weiße Schleier, doch als Farbe der Trauer: Heute erinnern Mitglieder der Vereinigung „Gays against Guns“ mit einer Totenwache an die Opfer des Attentats. Das Motiv des Täters, der sich offen zum sogenannten Islamischen Staat bekannte, wurde nie eindeutig geklärt. Doch ganz gleich, ob es sich um einen gezielten Angriff auf queere Menschen handelte oder der Täter den Nachtclub spontan aussuchte: Die Trauer ist so universell wie die stille Wut darüber, wie leicht sich der Angreifer legal tödliche Waffen kaufen konnte. Auch sieben Jahre später, wie der Jesuit James Martin im Interview berichtet.

(Foto: Sarah Yenesel | picture alliance | EPA)

Anzeige: Warum ich an Gott glaube. Von Gerhard Lohfink

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.