Entzerrung

Ertragen wir es nicht mehr, die Dinge anzusehen, wie sie sind?

Im Vorwort seines Bestsellers Stolen Focus beschreibt der amerikanische Autor Johann Hari eine bedrückende Szene. Er ist mit seinem Neffen, der den Tag vor allem damit verbringt, in sein iPhone zu starren, nach Graceland aufgebrochen, Elvis Presleys legendäres Märchenland. An diesem surrealen Ort will er den Jungen, Fan der Musik Presleys, von seiner Sucht des Virtuellen heilen. Doch der Versuch misslingt fundamental. Durch die grotesk eingerichteten Räume des Anwesens des verstorbenen „King of Rock’n’Roll“ drücken sich Besucherscharen, die ausgerechnet mithilfe ihres Smartphones einen virtuellen Rundgang machen. Obwohl sie vor Ort sind und das Original sehen könnten, wenn sie den Blick vom Bildschirm nähmen, bevorzugen sie die künstlich angereicherte virtuelle „Realität“. Hari schreibt sich entsetzt den Frust von der Seele.

In ihren besseren Momenten gelingt es Literatur und Journalismus, diesen mehrfachen Verfremdungsschleier von den Dingen wegzuziehen. Wir hoffen, dass uns dies bei einem Treffen mit der Glaubensgemeinschaft der Êziden oder mit einer Betrachtung der Ungeheuerlichkeit des Kreuzes auch gelungen ist.

Anzeige: Meine Hoffnung übersteigt alle Grenzen. Ein Gespräch über Leben und Glauben. Von Philippa Rath und Burkhard Hose

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.