Hans-Joachim Prager: „Reflexion“ Dem Hass entgegentreten

An der Ruine der Sankt Nicolai-Kirche in Zerbst (Sachsen-Anhalt) wurde ein Gegendenkmal zur Schmähplastik der „Judensau“ enthüllt.

Die Stele des württembergischen Künstlers Hans-Joachim Prager trägt den Titel „Reflexion“ und ist dem Lesepult einer Synagoge nachempfunden. Sie stellt sich den Betrachtenden in den Weg und soll dazu einladen, sich mit den verbrecherischen Folgen des christlichen Antisemitismus auseinanderzusetzen. An der Stirnseite des Denkmals ist der erste Artikel des Grundgesetzes angebracht. Darunter und an den übrigen Seiten sind die Namen der Zerbster Jüdinnen und Juden aufgeführt, die Opfer des Nationalsozialismus wurden. Die antijüdische Schmähplastik aus dem 15. Jahrhundert sei „ein verabscheuungswürdiges und nicht tolerierbares Zeugnis des Hasses“, das nicht länger unkommentiert bleiben soll, so Pfarrer Lutz-Michael Sylvester.

(Foto: Jan Woitas | dpa)

Anzeige: Ich bin, wie Gott mich schuf von Sabine Estner und Claudia Heuermann

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.