SchokoladeSüße Weihnacht

Gute Nachrichten aus der Wirtschaft sind aktuell ja eher selten. Umso überraschender sind die Zahlen, die das Statistische Bundesamt jetzt vorgelegt hat: Im letzten Jahr haben deutsche Schokoladenhersteller mehr produziert als je zuvor.

Über eine Milliarde Tonnen „Schokoladenerzeugnisse“ wurden hergestellt – ein nicht geringer Anteil in Form von Adventskalendern oder Schoko-Nikoläusen. Umgerechnet ergäbe das für jeden Deutschen rund zweieinhalb Tafeln Schokolade pro Woche. Dass diese Zahl gerade in Krisenzeiten gestiegen ist, kann ganz praktische Gründe haben. Viele wollten sich das sonst eher düstere Jahr mit Schoko-Keksen, Bonbons oder Pralinen „versüßen“.

Natürlich sollte man immer aufpassen, dass man es mit den Süßigkeiten nicht übertreibt – zwar macht Schokolade erwiesenermaßen glücklich, aber eben nur kurzfristig. Doch wer in der Adventszeit oder an Weihnachten nascht, muss kein schlechtes Gewissen haben. Die Verheißungen Gottes waren schon immer auch mit Leckereien verknüpft. In der Exodus-Erzählung verspricht er den Gläubigen ein „Land, in dem Milch und Honig fließen“. Dagegen sind zweieinhalb Tafeln die Woche nichts.

Anzeige: Gottes starke Töchter. Frauen und Ämter im Katholizismus weltweit. Hg: Julia Knop

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.