Über diese Ausgabe

Schwerpunkt

  • Gratis S. 5-9

    Herausforderungen für die SchulpastoralDasein bei den Menschen im Lebensraum Schule

    Es ist März 2021 – ein Jahr Corona-Pandemie liegt hinter uns. Der Lern- und Lebensraum Schule ist kaum wiederzuerkennen. Vor allem die Gemeinschaftsräume und -erfahrungen erweisen sich als Gefahrenzonen. Die Zuwendung zu den Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen muss distanziert erfolgen – das erscheint paradox. Der Lebensraum Schule – ein hybrides, buchstäblich durchkreuztes Gebilde? Ein Ort der „Notbetreuung“ bzw. eine soziale Auffangstation für Kinder, die aus vielerlei Gründen in Zeiten des Lockdowns nicht zu Hause sein können? Ein Ort, an dem die persönlichen und gesellschaftlichen Auswirkungen der Pandemie zur Sprache kommen, bearbeitet und bewältigt werden?

  • Plus S. 11-13

    Zur Überwindung einer binnenkirchlichen SichtSchulpastoral als locus theologicus

    Ende des vergangenen Jahres haben die Bischöfe Eckpunkte zur Schulpastoral unter dem Titel „Im Dialog mit den Menschen in der Schule“ veröffentlicht. Sehr klar und deutlich wird dort die Notwendigkeit von Schulpastoral als Handlungsfelder für die Kirche beschrieben. Wie schon in ihrer Publikation von 1996 orientieren sich die Bischöfe an den Grundvollzügen der Kirche. Diese werden für das pastorale Feld Schule beschrieben und entfaltet. Ich möchte hier einen Aspekt ansprechen, der in den bischöflichen Erklärungen nur sehr randständig vorkommt. Die Frage nämlich, inwieweit Schulpastoral auch zu einem kirchlichen Lernort werden kann.

  • Plus S. 14-19

    Schulpastoral als Chance zur Ausbildung einer inklusiven Schulkultur„Living Diversity“

    Als Emma aus der Schule kommt, ist sie ganz still. Nach dem Mittagessen durchwühlt sie sämtliche Schubladen und kramt aus ihrer Jackentasche die drei Euro hervor, die ihre Oma ihr am Wochenende zugesteckt hat. Als ihre Eltern sie ansprechen, was sie denn da mache, antwortet sie verlegen: „Du Mama, die Mira hat mir erzählt, dass ihre Eltern wegen Corona kein Geld mehr haben. Und wir haben doch so viel. Kann ich ihr dann nicht morgen in der Schule etwas geben?“

  • Plus S. 20-25

    Zwischen Anspruch und WirklichkeitSchulpastoral im Dialog mit den Menschen

    Schulpastorales Handeln hat seinen Ausgangspunkt in einer Haltung der Achtsamkeit und in der Offenheit für die aktuelle Situation der Menschen vor Ort. Leitmotiv für die Schulpastoral im Erzbistum Köln ist die Frage Jesu an den Blinden „Was willst du, dass ich dir tun soll?“ (Lk 18,41) sowie die Orientierung am ersten Satz der Pastoralkonstitution Gaudium et spes des Zweiten Vatikanischen Konzils: „Freude und Hoffnung, Trauer und Angst der Menschen von heute, … sind auch Freude und Hoffnung, Trauer und Angst der (Jüngerinnen und) Jünger Christi“. Diese diakonische Ausrichtung spiegelt sich auch im neuen Papier der Deutschen Bischofskonferenz zur Schulpastoral.

Impulse

Im Blick

  • Plus S. 32-37

    Schulseelsorge im Dialog mit den MenschenGottespraxis im Brennpunkt Schule

    Dies ist nicht Fiktion, sondern von mir selbst in einer Schule erlebt: Ihre Mutter ist Alkoholikerin; wenn Martina sie sieht, hat sie Angst. Ihre Oma hat sie aufgezogen, sie hat Angst, dass Martina in der Gosse endet. Sie ist 17 Jahre alt und an unserer Schule. Der Vater ist weggelaufen und will sie nicht mehr näher bei sich haben, als dass er ihr den monatlichen Scheck schickt.

  • Plus S. 38-41

    Erfahrungsbericht eines PfarrersSchulpastoral – der Weg für die Zukunft?

    „Im Dialog mit den Menschen in der Schule. Eckpunkte zur Weiterentwicklung der Schulpastoral“ – so heißt die 2020 veröffentlichte Erklärung der deutschen Bischöfe. Darin wird festgestellt, dass seit der 1996 erstmalig herausgegebenen Erklärung zur Schulpastoral diese auf diözesaner Ebene ausgebaut und konzeptionell weiterentwickelt worden, regional aber sehr unterschiedlich sei. Der folgende Bericht soll über ein Pilotprojekt informieren, in das ein Pfarrer im Bistum Passau eingebunden ist: Könnte für Seelsorger, die großen Pfarrverbänden vorstehen, die Schulpastoral ein gangbarer Weg sein, mit Schulen verknüpft zu bleiben, ohne unbedingt herkömmlichen Religionsunterricht zu halten?

Inspirierte Seelsorge

Autoren/-innen

Jugend- & Schulseelsorge

Gerade Jugendliche suchen ihren Platz im Leben und sind daher für kirchliche Seelsorgsangebote - auch in der Schule - ansprechbar.