Martin ScorseseWie man die Welt gewinnt (und sich selbst verliert)

Wie können Filme ein Medium für theologische Reflexion werden? Stuart Jesson, Leiter des Bereichs Theologie am London Jesuit Centre, findet ein beeindruckendes Beispiel für die affektive Kraft des Films in der Arbeit des Regisseurs und Drehbuchautors Martin Scorsese, der auf der Berlinale 2024 mit dem Goldenen Ehrenbären für sein Lebenswerk ausgezeichnet wurde. Scorsese zeigt uns oft Charaktere, die Schwierigkeiten damit haben, ihre eigenen Geschichten zu verstehen. Was können wir aus ihrer Suche nach Sinn, Zufriedenheit und Glück lernen? Der Beitrag erschien zuerst in der britischen Kulturzeitschrift der Jesuiten, „Thinking Faith“. Übersetzung von Philipp Adolphs.

Anzeige:  Ethik der Verletzlichkeit von Giovanni Maio

Diesen Artikel jetzt lesen!

Registrierte Nutzer/-innen können diesen Artikel kostenlos lesen.

Jetzt registrieren

Sie haben bereits ein Konto? Anmelden