Der nie gekündigte BundBenedikt XVI./Joseph Ratzinger irritiert den jüdisch-katholischen Dialog

„Viele problematische Denkfiguren unterlaufen Benedikt XVI., die leicht anti-jüdisch gelesen werden können“, schreibt Christian Rutishauser SJ, Provin-zial der Schweizer Jesuitenprovinz und ständiger Berater des Papstes für die religiösen Beziehungen mit dem Judentum. In Bezug auf einen Aufsatz des Altpapstes analysiert er die aktuelle Debatte um das christlich-jüdische Verhältnis. Antisemitismus sei Benedikt XVI. allerdings nicht vorzuwerfen.

Diesen Artikel jetzt lesen!

Im Einzelkauf

Download sofort verfügbar

4,90 € inkl. MwSt
PDF bestellen

Im Abo

2 Hefte digital + 2 Hefte 0,00 €
danach 69,60 € für 6 Ausgaben pro Halbjahr + Digitalzugang
inkl. MwSt., zzgl. 5,70 € Versand (D)

Sie haben ein Digital- oder Kombi-Abonnement? Anmelden