Malen auf der SchaukelSchwungvolle Kunst

Malen und Schaukeln haben viel gemeinsam: Beide Tätigkeiten führen zu einem Gefühl der Entspannung, auch wenn es bisweilen turbulent zugehen kann. Für beides braucht man den richtigen Schwung. Warum nicht Malen und Schaukeln verbinden?

Schwungvolle Kunst
© privat

Auf einer Malschaukel können Kinder beim Schaukeln malen – liegend, über dem Bild schwebend. Eine Malschaukel können Sie unkompliziert selbst herstellen. Als Schaukelbrett eignen sich kleine Nestschaukeln und Hängematten gut. Sie müssen lediglich die Höhe so einstellen, dass die Kinder auf der Schaukel liegend mit den Armen den Boden knapp erreichen. Hängematten aus Plastik haben den Vorteil, dass die zu erwartenden Verschmutzungen durch die Farbe abwaschbar sind. Sollten Sie keine Nestschaukel oder Hängematte parat haben, können Sie eine zugeschnittene Siebdruckplatte als Schaukelbrett verwenden.

EINE MALSCHAUKEL EINRICHTEN

BENÖTIGTE MATERIALIEN:

  • Holzplatte (z. B. Siebdruckplatte)
  • Schaukelseile
  • Bohrmaschine
  • Plane, große Papierbogen, Klebeband

SO WIRD’S GEMACHT:

Bauen Sie eine preiswerte Brettschaukel ganz einfach zur Malschaukel um: Dazu lösen Sie die Seile aus den vier Löchern der Brettschaukel. Lassen Sie sich im Baumarkt aus gutem Holz (z. B. aus der wasserfesten, sog. Siebdruckplatte) ein Brett in der Größe von 50 x 25 cm zurechtschneiden, in das Sie an den vier Ecken mit der Bohrmaschine je ein Loch bohren. Nun fädeln Sie die Seile so ein, dass sie an der langen Seite des Bretts befestigt sind. Zum Schaukeln legen sich die Kinder mit dem Oberkörper längs aufs Brett, die Arme strecken sie zum Boden hinunter.
Am Boden unter der Schaukel fixieren Sie mit Klebeband eine etwa 2 x 2 m große Plane. Befestigen Sie auf dieser Plane großformatige Papierbogen. Nun nimmt jeweils ein Kind auf der Schaukel Platz und malt und kleckst mit unterschiedlichen Materialien schwungvolle Gemälde!

DER RICHTIGE MALSCHWUNG

BENÖTIGTE MATERIALIEN:

  • langstielige Pinsel mit langen Borsten
  • Fingerfarbe in flachen Behältern, Doppelklebeband
  • allerlei Schwämme mit verdünnter Fingerfarbe
  • Wachskreidestummel oder Kohlestückchen
  • Flaschenbürsten mit Schwammkopf (erhältlich in Drogerien)
  • Schnur
  • Softball

SO WIRD’S GEMACHT:

Für das Malen beim Schaukeln sind langstielige Pinsel mit langen Borsten gut geeignet. Diese federn mehr als kurze und harte Pinsel und gleichen so die Schaukelbewegung aus. Stellen Sie Fingerfarben in flachen Gefäßen (z. B. flache „Gipsmulden“ aus dem Baumarkt oder leere Eisboxen) bereit. Damit beim beschwingten Eintunken des Pinsels die Behälter nicht umkippen oder wegrutschen, fixieren Sie diese mit Doppelklebeband am Boden. Alternativ überreichen Sie den Farbpinsel dem schaukelnden Kind.
Es macht auch Spaß, mit vollgesogenen Schwämmen Farbe auf das Bild zu schmieren und zu tropfen. Tunken Sie dafür Badeschwämme direkt in flache Behälter mit verdünnter Fingerfarbe (etwa 1 Teil Farbe, 1 Teil Wasser). Wer einen Stiel bevorzugt, malt oder stempelt mit Flaschenbürsten mit Schwammkopf. Ein Schwamm mit Schnur kann daran über das Bild gezogen werden. Oder Sie stellen einen Schaumgummi-Ball (z. B. einen Softball) zur Verfügung, den die Kinder von der Schaukel aus über das Bild rollen und damit Spuren erzeugen. Es muss nicht immer flüssig sein: Auch Wachskreiden oder Kohlestückchen bieten sich zum Malen an. Weil diese leicht zerbrechen, ist es sinnvoll, gleich mit Stummeln zu malen. Das Schaukelmalen erfordert Fingerspitzengefühl und Konzentration. Zur anschließenden Entspannung tut es gut, mit zum Blatt hängenden Händen und nackten Füßen die Farbe zu verschmieren und sich dabei in einen leichten Schaukelschwung zu versetzen. Fügen Sie Mehl- oder Tapetenkleister zur Farbe hinzu, wird sie klebriger. So können Sie das sinnliche Erlebnis steigern.
Lassen Sie jedem Kind Zeit – Schaukelmalerei wird erst nach ein paar Minuten so richtig entspannend. Bieten Sie die Schaukel an mehreren Tagen hintereinander an: „Heute bist du dran!“ Die Ergebnisse der Schaukelmalerei sehen einzigartig aus. Lassen Sie ruhig Gemeinschaftsbilder entstehen, bei denen viele Kinder viele Schichten Farbe nacheinander auftragen. Ein Tipp: Je Kind die Farbe wechseln, um so ein Kunstwerk entstehen zu lassen, bei dem sich jeder irgendwo wiederfindet.

HINWEIS

Wie für alle selbst gebauten Spielgeräte gilt: Testen Sie, ob Ihre Schaukel kippsicher ist, und lassen Sie Kinder beim Benutzen nicht unbeaufsichtigt! Achten Sie auf eine geeignete Schaukelhöhe: Ist der Abstand der Schaukel zum Boden kürzer als der Pinselstiel, kann dieser am Schaukelbrett hängen bleiben und es besteht Verletzungsgefahr.

Kleinstkinder-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen Kleinstkinder-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.