MeningokokkenSelten, aber gefährlich

Meningokokken sind Bakterien, die eine Hirnhautentzündung oder eine Blutvergiftung auslösen können. Das höchste Risiko besteht für Säuglinge und Kleinkinder, da sie noch kein ausgereiftes Immunsystem haben.

Meningokokken: Selten, aber gefährlich
© Fotolia – uber images

In Deutschland infizieren sich jedes Jahr zwischen 250 und 350 Menschen mit Meningokokken. Das klingt nach nicht viel, und im Vergleich zu typischen Kinderkrankheiten ist die Anzahl der Fälle tatsächlich auch sehr gering.

Der Verlauf einer Infektion kann jedoch schwerwiegend sein und zu Komplikationen wie beispielsweise einer Meningitis sowie Folgeschäden führen. Zudem ist es selbst für Ärzte schwer, die Infektion frühzeitig zu diagnostizieren und zu handeln, da die ersten Symptome sehr unspezifisch sind.

Meningokokken sind kugelförmige Bakterien, die etwa jeder zehnte Mensch im Rachenraum hat, ohne zu erkranken. Durch Tröpfcheninfektion, etwa durch Niesen, Anhusten oder Küssen, können diese Bakterien übertragen werden. Auf den Schleimhäuten des Nasenrachenraums überleben sie wochen- oder sogar monatelang. Gelingt es den Bakterien, in den Organismus einzutreten, indem sie die Schleimhäute durchdringen, können sie Erkrankungen wie eine Hirnhautentzündung (Meningitis) auslösen.

Gegen alle fünf in Deutschland vorkommenden Meningokokken-Serogruppen stehen Impfstoffe zur Verfügung. Eltern sollten gemeinsam mit dem Kinderarzt besprechen, ob die Impfungen für das eigene Kind sinnvoll sind.

Weitere Informationen unter: www.meningitis-bewegt.de

Anzeige: Meine Bibelgeschichten

kizz Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen kizz-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten.
Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.