Prävention

„Vorsorgemaßnahmen (= Präventionen) gehören zu den wichtigen Aufgabenbereichen der Medizin und des Sozialwesens. Als primäre Prävention gilt die Vorsorge bei Gesunden; sie hat das Ziel, Krankheiten zu verhüten. Bei der sekundären Prävention geht es darum, Krankheiten möglichst früh zu erkennen und zu behandeln. Tertiäre Prävention entspricht der Rehabilitation: Folgezustände von Erkrankungen und Verletzungen sind zu beseitigen oder zu mildern. Nachdem sich gezeigt hat, dass mit Vorsorgeuntersuchungen wichtige gesundheitspolitische Ziele zu erreichen sind und dass damit manche Belastungen deutlich verringert werden können, letztlich von einer günstigen Kosten-Nutzen-Analyse auszugehen ist, wurden sie in das Programm der gesetzlichen Krankenkassen aufgenommen. Damit hat sich ein wichtiger Wandel vom kurativen (= heilenden) zum präventiven (= vorbeugenden) Ansatz vollzogen. Dies findet heute seinen Ausdruck auch darin, dass von Gesundheitskassen gesprochen wird.