Ich bin das Brot des Lebens – Elemente für den Festgottesdienst

Lied zur Eröffnung: »Komm, sag es allen weiter«, Tr 441

Liturgische Begrüßung

»Ich bin das Brot des Lebens« - so lautet das Thema unseres festlichen Erstkommuniongottesdienstes.

Zu diesem Gottesdienst begrüße ich besonders euch, liebe Kinder, die ihr heute zum ersten Mal die heilige Kommunion empfangen werdet, eure Eltern, Paten und Angehörige und alle, die sich mit euch verbunden fühlen. Wir alle - die ganze Gemeinde - wollen mit euch feiern.

»Tut dies zu meinem Gedächtnis« - das haben wir oft gehört. Jetzt tun wir das, was Jesus uns aufgetragen hat: Wir denken an ihn und feiern das Mahl, das uns mit ihm und untereinander verbindet.

Beginnen wir in seinem Namen, der für uns das Brot des Lebens ist:

Im Namen des Vaters …

Einführung

Kind: Wir haben uns in den Gruppenstunden auf dieses Fest vorbereitet. Heute haben wir uns festlich angezogen. Damit drücken wir aus, dass wir uns über diese Einladung freuen und gerne an dem gemeinsamen Mahl teilnehmen. Wir sind bereit, Jesus aufzunehmen.

Mutter: Auch für uns Eltern ist dieser Tag ein besonderer Tag. Wir wollen jetzt alle Hektik der vergangenen Tage vergessen, uns ganz auf diese Feier einlassen und uns von Jesus, dem Brot des Lebens, beschenken lassen.

Kind: »Tut dies zu meinem Gedächtnis« - das haben wir oft gehört. Jetzt tun wir das, was Jesus uns aufgetragen hat: Wir denken an ihn und feiern das Mahl, das uns mit ihm und untereinander verbindet.

Kyrie

Priester: Guter Gott, du bist uns nahe durch Jesus, deinen Sohn, der im Wort der Heiligen Schrift zu uns spricht. Du bist jetzt in unserer Mitte, durch Jesus Christus. Dich grüßen wir:

Kind: Herr Jesus Christus, du hast uns eingeladen an deinen Tisch, damit wir Gemeinschaft haben mit dir und untereinander.

Kyrieruf: Herr, erbarme dich, GL 358 (3)

Kind: Herr Jesus Christus, wer von deinem Brot isst, bekommt neue Kraft.

Kyrieruf: Herr, erbarme dich, GL 358 (3)

Kind: Herr Jesus Christus, du schenkst uns durch dein Brot ein Leben in Fülle.

Kyrieruf: Herr, erbarme dich, GL 358 (3)

Tagesgebet

Priester: Gott, unser Vater, du bist gut zu uns allen. Wir dürfen heute teilnehmen am Festmahl deines Sohnes Jesus Christus. In der Frohen Botschaft will er uns sagen, dass er uns im heiligen Brot Kraft schenkt und dass er das Brot ist, das Leben schenkt. Hilf uns, guter Vater, dass wir jetzt ganz dabei sind und spüren: Jesus ist mitten unter uns. Darum bitten wir durch ihn, Christus, unsern Bruder und Herrn. Amen.

Gloria: »Liebe ist wie fünf Brote«, Tr 6

Lesung: 1 Kor 11,23-25

Lied: »Wir sind zum Mahl geladen«, Tr 215,1+3

Hinführung zum Evangelium

Kind: In der Krippe von Bethlehem begann Jesu Leben bei den Menschen. Bethlehem heißt übersetzt Haus des Brotes.

Kind: Brot ist ein Geschenk. Geschenke bekommen wir von Menschen, die uns zeigen wollen, dass sie uns mögen. Brot erinnert uns an Jesus. Er ist ein Geschenk Gottes an uns.

Kind: Jesus Christus ist wie ein lebendiges Brot für uns. Er hat uns vorgelebt, wie das ist:

Brot für andere zu sein. Stärke uns nun mit deinem Wort bevor wir gleich an deiner Tischgemeinschaft teilnehmen.

Zwei Kinder begleiten den Priester mit Leuchtern zum Ambo!

Evangelium: Joh 6,32-35

Ansprache

Tauferneuerung

Kind: Seit unserer Taufe sind wir mit Jesus verbunden. In unseren Händen tragen wir das Licht, das uns an unsere Taufe erinnert; an den Tag, an dem unsere Freundschaft mit Jesus begann. In der Kommunion soll diese Freundschaft vertieft werden. Bevor wir die erste hl. Kommunion empfangen, wollen wir unser Taufversprechen erneuern.

Priester: Liebe Erstkommunionkinder, seit eurer Taufe gehört ihr zur Gemeinschaft der Christen. Damals haben eure Paten an eurer Stelle ein Versprechen abgegeben. Heute sollt ihr selbst Gott, unserem Vater sagen, dass ihr als seine Kinder leben wollt.

Priester: Glaubt ihr an Gott, dass er unser aller Vater ist, Schöpfer der Welt, und alle Menschen liebt?

Kinder: Wir glauben.

Priester: Glaubt ihr an Jesus Christus, dass er der Sohn Gottes ist, der als Mensch Gottes Liebe sichtbar machte und für uns starb.

Kinder: Wir glauben.

Priester: Glaubt ihr, dass der Geist Gottes in der Kirche und in der Welt wirkt und die Kraft ist, den frohmachenden Glauben weiterzutragen?

Kinder: Wir glauben.

Priester: Wir singen nun in Erinnerung an unsere eigene Taufe:

Lied: »Fest soll mein Taufbund« (GL Diözesananhänge)

Fürbitten

Liedruf: »Herr erbarme dich unserer Zeit«, Tr 107

Priester: Zu Jesus, der das Brot des Lebens ist und unsere Gemeinschaft durch sein Brot stärkt, wollen wir beten:

Kind: Jesus, du bist Brot für alle Menschen. Lass diese Botschaft alle Menschen hören und daran glauben.

Vater Jesus, du bist Brot für alle Menschen. Wir Eltern sind Vorbild und Wegweiser für unsere Kinder. Halte unseren Glauben lebendig, damit unsere Kinder frohe Glaubenserfahrungen machen können.

Kind: Jesus, du bist Brot für alle Menschen. Hilf uns, dass wir Brot für andere sind und unsere Zeit, unsere Freude, unser Leben teilen.

Mutter: Jesus, du bist Brot für alle Menschen. Schenke uns Geduld und Kraft und hilf uns, in unseren Familien eine Atmosphäre des Vertrauens und des Friedens zu schaffen.

Katechetin: Jesus, du bist Brot für alle Menschen. Wir haben als Katechetinnen diese Mädchen und Jungen begleitet und mit ihnen zusammen versucht, deine Nähe - auch im Brot des Lebens - immer mehr zu begreifen. Lass sie wachsen im Glauben und schenke ihnen die Erfahrung, dass die Gemeinschaft mit dir stark macht.

Kind: Jesus, du bist Brot für alle Menschen. Gemeinsam feiern verbindet und bringt Menschen einander näher: Lass alle, die mit uns Mahl halten, zu einer frohen und lebendigen Gemeinde zusammenwachsen.

Priester: Gott, du schenkst uns deine Nähe. Du schenkst uns das Brot des Lebens durch Jesus Christus, unseren Herrn. Amen.

Gabengebet

Priester: Guter Vater, wir dürfen am Festmahl deines Sohnes teilnehmen. Brot in der Schale und Wein im Kelch sind unsere Gaben. Du verwandelst diese Gaben in den Leib und das Blut Jesu. Verwandle auch uns, damit wir frohe Menschen werden, die im Alltag von diesem Fest leben. So bitten wir durch Christus, unseren Herrn, Amen.

Gabenbereitung

Die Kinder bringen die Gaben, ein Kind spricht die Texte. Zwischen den Textabschnitten wird jeweils der Liedruf »Jesus Brot, Jesus Wein« (Tr 192) gesungen.

Kind: Wir bringen die Hostien. Jesus hat gesagt: Ich bin das Brot des Lebens. Die Hostien sind ein Zeichen für seine Liebe zu uns Menschen.

Kind: Wir bringen den Wein, als Zeichen der Freude. Jesus möchte, dass wir ein Leben in Fülle haben.

Kind: Wir bringen unsere Gruppenkerze. Sie wird uns auf unserem Weg zur Erstkommunion begleiten. Jesus will unser Leben hell und froh machen.

Alle Erstkommunionkinder stellen sich um den Altar.

Gabenbereitung: »Wenn das Brot, das wir teilen«, Tr 193

Sanctus: »Heilig bist du«, Tr 247

Hinführung zum Hochgebet

Priester: Jetzt stehen wir um den Altar, so wie die Jünger beim letzten Abendmahl mit Jesus an einem Tisch saßen. Damals hat Jesus sich selbst im Zeichen von Brot und Wein seinen Jüngern und damit auch uns geschenkt.

Jetzt werde ich gleich die gleichen Worte wie Jesus sprechen. Damit erinnern wir uns an das, was er für uns gemacht hat, und wir erleben, dass er sich auch uns im Brot schenkt und so ganz bei uns ist.

Hochgebet

Vaterunser - mit entsprechenden Gesten

Priester: Wir sind untereinander und mit Gott verbunden. Als Zeichen unserer Verbundenheit fassen wir uns an den Händen und beten als eine große Festgemeinschaft: Vater unser …

Friedensgruß: »Wo Menschen sich vergessen«, Tr 790,1+2

Priester: Die Jünger haben erlebt, wie Jesus nach seiner Auferstehung in ihre Mitte trat und ihnen den Frieden gewünscht hat. Diesen Frieden wollen auch wir einander weiterschenken, indem wir uns die Hände reichen und sagen: Der Friede sei mit dir!

Zur Kommunion: »Ich bin das Brot des Lebens«, Tr 200

Meditation

Katechtetin: Herr, unser Gott!
Wir danken dir für dein Brot.
Es hilft uns auf unserer Reise zu dir.
In seiner Kraft können wir
das Miteinander neu versuchen.

Herr, unser Gott!
Wir danken dir für dein Wort.
Es zeigt uns den Weg zu
einem erfüllten Leben.
Deine frohmachende Botschaft schenkt uns Freude
und stärkt unseren Glauben.

Herr, unser Gott!
Wir danken dir für deine Freundschaft.
Dir können wir vertrauen.
Mit dir können wir sprechen wie mit einem guten Freund.

Herr, unser Gott!
Wir danken dir für dein Licht.
Du schenkst uns viel Gutes und Schönes.
Du lädst uns ein,
deine Liebe spürbar und sichtbar zu machen.

Herr, unser Gott!
Wir danken dir für deine Liebe.
Wir haben dein Versprechen:
Ich bin bei euch an allen Tagen eures Lebens.

Lied: Der kleine Jonathan, Tr 629

Dankgebet

Priester: Gott, unser Vater, du hast uns heute eingeladen, Gäste beim Mahl deines Sohnes zu sein. Dafür danken wir dir. Lass uns immer wieder die Erfahrung machen, dass dieses Brot uns wirklich Leben schenkt: heute und alle Tage unseres Lebens. Lass uns das Brot des Lebens teilen, indem wir allen Menschen die Liebe Jesu Christi weitergeben. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn. Amen.

Segen

Priester: Möge dein Brot uns stärken und Kraft schenken im Alltag. Möge dein Brot uns die Augen öffnen für unseren Nächsten. Möge dein Brot unser Herz öffnen für dich, guter Gott, der du uns liebst und mit uns lebst - immer und überall.

So segne uns alle: Der gute Vater, der Sohn und der Heilige Geist. Amen.

Schlusslied: Danken will ich dir, Tr 421

Petra Focke

Newsletter Ideenwerkstatt Gottesdienste

Ja, ich möchte den kostenlosen Newsletter der Ideenwerkstatt Gottesdienste abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.