Nostra aetate

Das Ringen um die „Erklärung über das Verhältnis der Kirche zu den nichtchristlichen Religionen“ (Nostra aetate) fand über die gesamte Dauer des Zweiten Vatikanischen Konzils statt. Am 28. Oktober 1965 wurde sie letztlich verabschiedet. Ursprünglich war das Dokument als eine „Erklärung über die Juden“ entworfen worden, dann als Anhang für das Ökumenismus-Schema im Gespräch, schließlich wurde es auf alle Religionen ausgeweitet. In der Erklärung geht es um die Kirche und ihre Öffnung für die Begegnung mit anderen Religionen. Namentlich genannt werden Hinduismus, Buddhismus, Islam und Judentum.