Menschen und BücherTheologie der Schönheit: Hans Urs von Balthasar

In seiner Biographie nennt Manfred Lochbrunner ihn einen „Jahrhunderttheologen“: Hans Urs von Balthasar (1905-1988). Auch als Musiker war er hochbegabt. Karl Rahner sagte mir in einem Gespräch: „Wenn Balthasar Klavier spielt, so ist das genial.“ Die Weite seines Denkens ist einmalig. Und seine Theologie lässt sich nicht mit Begriffen wie konservativ oder progressiv beschreiben. Sie lässt die Weisheit christlicher Tradition für uns heute fruchtbar werden.

Theologie der Schönheit: Hans Urs von Balthasar
© KNA GmbH, www.kna.de.

Diesen Artikel jetzt lesen!

Im Abo

2 Hefte + 2 Hefte digital 0,00 €
danach 57,60 € für 12 Ausgaben pro Jahr + Digitalzugang
inkl. MwSt., zzgl. 10,20 € Versand (D)

Sie haben ein Digital- oder Kombi-Abonnement? Anmelden