Über diese Ausgabe

Editorial

Lebenskunst

  • Plus S. 1-2

    Himmel – Gottes Gegenwart erfahrenOrte der Gotteserfahrung

    Der Himmel wird in allen Kulturen und Religionen als Symbol verstanden. Es ist der Ort, an dem die Götter wohnen. Im Alten Testament thront Gott im Himmel. Jesus lehrt uns, zum „Vater im Himmel“ zu beten. Wir verbinden den Himmel mit Gottes Gegenwart.

  • Plus S. 3

    LebensfragenForum

    "Ich bin von meinem Mann tief verletzt worden, weil er sich einer anderen Frau zugewandt hat. Jetzt geht er wieder auf mich zu."
    "Ich bin in meiner Firma sehr eingespannt, aber auch erfolgreich. Wenn ich so weitermache, habe ich gute Chancen, auf die nächst höhere Ebene zu gelangen. Aber zugleich habe ich Angst, dass ich damit meine Ehe und Familie gefährde."

  • Plus S. 4-5

    Beharrlichkeit: langer Atem, LebenskraftWie wir leben wollen

    Sei es im Privatleben – Zappen beim Fernsehprogramm, der Wechsel bei Beziehungen – oder im Beruf: Alles muss möglichst schnell gehen und sofort passieren. Wenn es schwierig wird, hüpfen wir einfach zu anderen Optionen. Wir haben schließlich Möglichkeiten genug. Warum diese Unruhe? Die Tugend der Beharrlichkeit ist uns heute größtenteils abhanden gekommen. Sie meint das Bleiben, das Aushalten, das geduldige Warten und das Durchstehen einer schwierigen Situation.

Spiritualität

  • Plus S. 6-7

    Verwandelt im Licht

    Ein Bruder machte einen Ersatzschlüssel und öffnete das Kellion eines seiner Nachbarn und nahm dessen Geld. Der Alte aber schrieb auf ein Papierblatt: „Herr, Bruder, wer du auch seist, tu mir den Liebesdienst und lass mir die Hälfte meines Bedarfs.“ Und er tat das Geld in zwei Teile und legte auch das Papier hin. Jener aber drang wieder ein, zerriss das Papier und nahm das Ganze. Nach zwei Jahren lag er im Sterben, aber seine Seele ging nicht hinaus. Nachdem er den Alten hatte rufen lassen, sagte er zu ihm: „Bete für mich, Vater. Ich war es, der dein Geld gestohlen hat.“ Und es sagte der Alte: „Warum hast du es nicht eher gesagt?“ Gleichwohl, nachdem er gebetet hatte, vergab er ihm.

  • Plus S. 10

    Vor einer schwierigen AufgabeSegen für mein Leben

    Du stehst vor einer schwierigen Aufgabe. Du hast Angst, ob du sie bewältigen kannst. Du weißt nicht, ob du vor dem schwierigen Gespräch die richtigen Worte findest. Und du weißt nicht, ob dir das Projekt gelingt, weil es von vielen Faktoren abhängig ist, die du nicht alle beeinflussen kannst. Stelle dich und deine schwierige Aufgabe unter den Segen Gottes.

Interview

  • Plus S. 8-9

    „Ich werde sterben“Begegnungen. Peter Gross im Gespräch

    Seine Frau starb in diesem Jahr nach langer Krankheit. „Ich werde sterben“, hatte sie zwei Monate vor ihrem Tod zu ihm gesagt. Seither bewegt Peter Gross das Thema intensiv: Was bedeutet der Tod für uns? Darüber sprach er mit Rudolf Walter, dem Herausgeber von einfach leben.

Autoren/-innen