Sehnsucht nach AuthentizitätKatholische Erwachsenenbildung als Beziehungs- und Dialogangebot

Die Katholische Erwachsenenbildung will vor dem Hintergrund des christlichen Welt- und Menschenbildes einen Beitrag zur Subjektwerdung des Menschen und zur Humanisierung der Gesellschaft leisten. Sie will dem Individuum Glaubens- und Lebenshilfe zuteilwerden lassen, d. h. lebensbegleitend die Fähigkeit des Menschen zu sinn- und wertebezogenem Handeln stärken.

Zusammenfassung

Fast alle der 577 Einrichtungen Katholischer Erwachsenenbildung in Deutschland haben sich selbst ein Leitbild gegeben. Kondensiert man hieraus ein »Supra-Leitbild«, so liegt dessen Schwerpunkt auf der allgemeinen und personenbezogenen Weiterbildung. Die Katholische Erwachsenenbildung will vor dem Hintergrund des christlichen Welt- und Menschenbildes einen Beitrag zur Subjektwerdung des Menschen und zur Humanisierung der Gesellschaft leisten. Sie will dem Individuum Glaubens- und Lebenshilfe zuteilwerden lassen, d. h. lebensbegleitend die Fähigkeit des Menschen zu sinn- und wertebezogenem Handeln stärken. Sie geht von einem Lernsubjekt aus, das nicht für sich alleine, sondern zur Verständigung mit den Mitmenschen lernt. Zusammengefasst lässt sich das Leitbild der Katholischen Erwachsenenbildung also mit zwei Wörtern charakterisieren: Beziehung und Dialog. Aber deckt sich dies mit der Realität?

Diesen Artikel jetzt lesen!

Im Einzelkauf

Download sofort verfügbar

6,00 € inkl. MwSt
PDF bestellen

Im Abo

83,60 € für 4 Ausgaben pro Jahr + Digitalzugang für institutionelle Bezieher, 71,60 € für Privatpersonen
inkl.MwSt., zzgl. 4,00 € Versand (D)

Sie haben ein Digital- oder Kombi-Abonnement? Anmelden