Diakonia: Der Name unserer Zeitschrift ist gleichzeitig ihr Programm. Die Praxis der Kirche soll thematisch offen und möglichst lebensnah wahrgenommen und in diakonischer Perspektive dargestellt werden.

Grundzüge

  • Dem frischen Wind des Konzils verpflichtet stellen wir uns den „Zeichen der Zeit“. Sie geben die Themen der Diakonia vor, in denen wir nach dem Wirken Gottes suchen.
  • Jesu Leben in Wort und Tat, sein Tod und seine Auferstehung sind der Grund für eine furchtlose und am Reich Gottes orientierte Praxis kirchlichen Handelns. Dazu will Diakonia Impulse geben.
  • Diakonia reflektiert Praxis. Wir schlagen damit eine Brücke zwischen der Arbeit an pastoralen und diakonischen Orten einerseits und jener im wissenschaftlichen Feld andererseits.

Adressatinnen und Adressaten

  • Hauptamtliche in der Pastoral und in kirchlichen Institutionen
  • alle, die in irgendeiner Funktion in der konkreten Praxis der Kirche tätig sind
  • Studierende und Lehrende der Theologie
  • Interessierte an der lebenspraktischen Relevanz kirchlichen Handelns

Autorinnen und Autoren

Der Vielfalt der Lebenswelt entsprechend schreiben für Diakonia Frauen und Männer aus verschiedenen Generationen und Lebenskontexten, aus Kirche, Politik und Kultur wie aus unterschiedlichen Bekenntnissen.

Begutachtung

  • jedes Heft von Diakonia widmet sich einem speziellen Thema, das von der Redaktion bei ihrer jährlichen Redaktionskonferenz festgelegt wird
  • für jedes Heft wird eine differenzierte Heftplanung ausgearbeitet, die das Ziel verfolgt, verschiedenste Aspekte des Themas aufzuzeigen, um den/die Leser/in möglichst umfassend zu informieren
  • für jeden Beitrag werden ausgewiesene Fachleute auf ihrem Gebiet als AutorInnen gewonnen
  • alle in der Zeitschrift abgedruckten Artikel werden zuvor von der Redaktion begutachtet und können daher als "referenziert" gelten

Aufbau

  • THEMA – Ein Leitartikel und fünf bis sechs Fachartikel widmen sich einem Schwerpunktthema, das jeweils einen wichtigen Bereich der Pastoral bzw. der Lebenswelt aufgreift.
  • RUBRIKEN – Regelmäßig wiederkehrende Rubriken verdeutlichen die Wachsamkeit der Diakonia für den Blick von außen wie für die konkrete Praxis vor Ort. Dazu gehören: Kolumne, Konzil, Forschungsprojekte und Best Practice.
  • REZENSIONEN aktueller Bücher zum Thema des Heftes sowie eine GLOSSE aus der spitzen Feder eines Redaktionsmitglieds runden das Heft ab.