Maria, Gottesmutter, Mutterschaft – Alte Fragen, neue Antworten

Zusammenfassung

Immer wieder ist zu beobachten, dass Maria Menschen in die Kirche führt, die ohne sie diesen Weg nicht fänden. Nur zum Teil scheint diese Wirkung sich auf biblische Fundamente zu begründen. Der aus Liebe zu Maria erwachsende Überschwang ist theologisch im besten Sinne des Wortes bedenklich zu nennen, treten in ihm doch Defizite im Gottesbild ebenso zu Tage wie tief liegende menschliche Sehnsüchte. Neue wissenschaftliche Erkenntnisse über die Bedeutung von Mutterschaft könnten deshalb auch für die Theologie von Belang sein und nicht nur zu einem besseren Verständnis der Marienfrömmigkeit beitragen, sondern auch die Rede von der väterlich-mütterlichen Liebe Gottes neu befruchten. Mutterschaft könnte schließlich auch ein Stichwort sein, das im Blick auf eine neue feministische Theologie katalysatorisch wirkt.

Diesen Artikel jetzt lesen!

Im Einzelkauf

Download sofort verfügbar

6,00 € inkl. MwSt
PDF bestellen

Im Abo

94,00 € für 4 Ausgaben pro Jahr + Digitalzugang für institutionelle Bezieher, 71,60 € für Privatpersonen
inkl.MwSt., zzgl. 3,80 € Versand (D)

Sie haben ein Digital- oder Kombi-Abonnement? Anmelden