GottesdienstbesuchZahlenspiele

Ab wie vielen Menschen kann man von einem „gut besuchten“ Gottesdienst sprechen? Diese Frage wurde Anfang der Woche in einem theologischen Kreis auf Twitter diskutiert.

Manche gaben ein konkretes Zahlenspektrum an, etwa „im dreistelligen Bereich“. Oder deutlich bescheidener: „Alles über 20.“ Für andere war die Antwort abhängig von den Räumlichkeiten. „In einer großen Kirche können auch 150 wenig sein“, schrieb ein Nutzer. Auch die Besetzung der Bänke wurde diskutiert – den einen reichte eine Belegung von zwei Dritteln, die anderen forderten bis zu 90 Prozent. Der Pastor einer Baptistengemeinde meinte, er sei zufrieden, „wenn die Zahl der Besucher mehr als die Hälfte der Gemeinde ausmacht“– eine Größenordnung, die die meisten landeskirchlichen Gemeinden an ihre Kapazitätsgrenzen bringen würde.

Abseits von diesen sehr konkreten Prozentrechnungen suchten manche auch nach biblischen Antworten und landeten beim „wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind“ aus dem Matthäus-Evangelium. Oder, wie es eine Diakonin ausdrückte: Ein Gottesdienst ist gut besucht, „wenn mindestens ein Mensch da ist, der nicht zum hauptamtlichen Team gehört.“

Anzeige: Ich bin, wie Gott mich schuf von Sabine Estner und Claudia Heuermann

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.