Wo Kunst von der Decke tropft

Apokalypse oder Paradies? Digitale Kunst begibt sich auf die Suche nach Vereinbarkeit von Mensch, Kultur und Natur

Keine Sorge, der Gropius Bau in Berlin wimmelt nicht wirklich von Bienen. Das Werk der serbischen Künstlerin Ana Prvački existiert nur digital und kann aktuell über eine App auf dem Handy angesehen werden. Ist das Werk ein Blick in eine postapokalyptische Zukunft, in der sich die Natur die Welt der Menschen zurückerobert hat? Oder geht es um ein heilsames Miteinander von Mensch und Tier? Wie so oft bleiben auch in der digitalen Kunst viele Fragen offen. Wer sich in der Bibel auskennt, mag bei der golden herabtropfenden Masse auch an alttestamentliche Verheißungen denken. An das Land, in dem Milch und Honig fließt, und an das nahrhafte Manna, das vom Himmel geschickt wird. Auch solche Wunder sind manchmal nicht mit bloßem Auge zu erkennen. Aber man braucht keine App, um sich ihnen zu öffnen. (Foto: Ana Prvački, Apis Gropius, 2022, gestaltet von NEEEU © Ana Prvački)

Anzeige: Warum ich an Gott glaube. Von Gerhard Lohfink

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.