Es brennt

Wo ist Verzicht, wo ist Umkehr geboten, damit sich wieder eine Zukunft auftun kann?

Eine Einkaufstüte (österreichisch: ein Sackerl) in Flammen. Das ist diesmal das Hingucker-Motiv der Salzburger Hochschulwochen. Treffender ließe sich das Thema in seiner Dramatik kaum ins Bild setzen. Jahrzehntelang haben wir nach der Maxime „Höher, schneller, weiter“ – und vor allem „Immer mehr!“ – gelebt. Das hat uns, keine Frage, Fortschritt und Wohlstand beschert. Doch die Grenzen und schädlichen Auswirkungen dieser Haltung sind längst offenkundig. Es „brennt“ an vielen Ecken und Enden, nicht nur im übertragenen Sinn.

Bei den Hochschulwochen wird in den nächsten Tagen eine andere Perspektive diskutiert: „Reduktion! Warum wir mehr Weniger brauchen“. Wo ist Verzicht, wo ist Umkehr geboten, damit sich wieder eine Zukunft auftun kann? Gerade für Ältere sind Nachhaltigkeit und ein bescheidener Lebensstil oft selbstverständlich. Auch viele junge Menschen suchen nach neuen, gesunden Wegen. Aber geht das schnell genug, wo doch das Sackerl schon brennt? Reduktion ist jedenfalls das Thema der Stunde. Und weil Ihr CIG immer dort ist, wo die spannenden Debatten geführt werden, sind wir auch in Salzburg dabei und werden berichten.

Anzeige: Warum ich an Gott glaube. Von Gerhard Lohfink

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.