Roter MittwochLeuchtender Neubeginn

Ezidinnen reichen im irakischen Lalish das Feuer weiter.

Am „Roten Mittwoch“ (Çarşema Sor) feiern Eziden das Neujahrsfest. An diesem Tag ist der Überlieferung gemäß der pfauengestaltige Schöpfergott Tausi Melek vom Himmel auf die Erde hinabgesteigen, die er im Auftrag Gottes geschaffen hatte und nun bewohnbar machte. Die Speisen an diesem Tag werden mit gesegnetem Fleisch zubereitet, die Gläubigen besuchen ihre Verstorbenen auf dem Friedhof. Hauseingänge werden mit Blumen und bunt bemalten Eiern geschmückt. Das Lalish-Tal, etwa 60 Kilometer nördlich von Mossul, gilt als heilig und als das wichtigste religiöse Zentrum der Eziden. 150 Grabstätten und zwei heilige Quellen finden sich hier. Mittlerweile leben viele Eziden in der Diaspora. Auch dort wird das Fest feierlich begangen und man trägt die Farben Rot, Gelb, Weiß und Grün.

(Foto: REUTERS/Ari Jalal)

Anzeige: Gottes starke Töchter. Frauen und Ämter im Katholizismus weltweit. Hg: Julia Knop

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.