Kirchliche Kunst im 19. JahrhundertKölnische Kunstgeschichten

Kirchliche Kunstvereine sind Kinder einer kurzen Verbindung von Liberalismus und Klerikalismus. Sie nützten die 1848 errungene Freiheit, bürgerliche Vereine zu bilden, um die Kirche zu stützen. Eingezwängt zwischen einem Ultramontanismus, der alles vom Papst und nichts vom Bischof erwartete, und einem aufkommenden Nationalismus, dem alles Nicht-Altdeutsche verdächtig war, war die kirchliche Kunst damals in einer schwierigen Lage.

Die Lichter des Richter-Fensters im Kölner Dom zieren das Titelbild der Jahresgabe: „Kunst öffnet“ (Verlag Schnell und Steiner, Regensburg 2021, 248 S., 24,80 €).
Die Lichter des Richter-Fensters im Kölner Dom zieren das Titelbild der Jahresgabe: „Kunst öffnet“ (Verlag Schnell und Steiner, Regensburg 2021, 248 S., 24,80 €).© Foto: Foto: Hohe Domkirche Köln, Dombauhütte / Jennifer Rumbach

Diesen Artikel jetzt lesen!

Im Abo

4 Hefte + 4 Hefte digital 0,00 €
danach 59,50 € für 26 Ausgaben pro Halbjahr + Digitalzugang
inkl. MwSt., zzgl. 22,10 € Versand (D)

4 Hefte digital 0,00 €
danach 55,50 € für 26 Ausgaben pro Halbjahr im Digitalzugang
inkl. MwSt.,

Sie haben ein Abonnement? Anmelden