BrasilienMorden für Grund und Boden

Fast anderthalb Jahrzehnte lang schienen sich die Morde bei Landkonflikten in Brasilien in Grenzen zu halten. Neuerdings hat die Gewalt wieder deutlich zugenommen. Wälder werden gerodet, um Holz zu gewinnen, Ackerflächen auszuweiten und neue Bergbau-Projekte zu starten. Der Energiehunger des Schwellenlandes soll mit gigantischen Staudamm-Anlagen befriedigt werden. Das alles hat neue Gier entfacht und die Auseinandersetzungen um Grund und Boden zwischen Landbesitzern beziehungsweise Landkäufern und den traditionellen Bewohner verschärft.

Anzeige
Anzeige: Schweigen von Klaus Berger

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.