Zur Bewahrung der Schöpfung als pastorale HerausforderungDie Gottesfrage im ökologischen Kontext

Ob es den Kirchen gelingt, eine hörbare Stimme im Umwelt- und Entwicklungsdiskurs zu sein, hängt wesentlich davon ab, ob sie die spezifisch theologische Dimension der Umweltfrage als „Zeichen der Zeit“ entziffern. Die Kunst besteht darin, weder profillos im allgemeinen Diskurs unterzugehen noch sich durch Entkoppelung vom gesellschaftlichen und fachlichen Diskurs zu isolieren. Die Enzyklika Laudato si’ zeigt hierfür neue Wege auf.

Fazit

Statt die theologische Dimension der Umweltkrise mit den immer gleichen moralisierenden Floskeln zu banalisieren, kommt es darauf an, ihre theologische Tiefendimension als aktuellen Kontext der Gottesfrage heute zu entdecken. Sie ist Chance und Gradmesser für ein Aggiornamento der befreienden Botschaft des Evangeliums in unserer Zeit. Pastoral kommt dabei dem sensiblen Gleichgewicht zwischen Katastrophenwahrnehmung und Hoffnung eine entscheidende Bedeutung zu. Dieses lässt sich nur glaubwürdig realisieren, wenn der diakonische Auftrag der Kirche ökologisch erweitert wird. Bisher fehlen Wille und Ressourcen dafür, dass die Weltkirche als Sauerteig für einen nachhaltigen Kulturwandel erkennbar werden kann.

Diesen Artikel jetzt lesen!

Im Abo

3 Hefte + 3 Hefte digital 0,00 €
danach 60,50 € für 11 Ausgaben pro Jahr + Digitalzugang
inkl. MwSt., zzgl. 11,55 € Versand (D)

Sie haben ein Digital- oder Kombi-Abonnement? Anmelden