Verstehen und beten wir es richtig?Das Vaterunser

Das Vaterunser ist das wertvollste Gebet der Kirche; denn es ist unser einziges Gebet, das nicht von Menschen ersonnen, sondern von Jesus selbst überliefert wurde. Das Vaterunser begleitet die Kirche auch durch die Kar- und Osterliturgie. Doch ist das Vaterunser für heutige Menschen kaum verständlich und wurde in der ökumenischen Fassung stellenweise nicht korrekt übersetzt. Auf einige Verse soll im Folgenden verwiesen werden.

Fazit

  • Wir würden besser beten: „Unser Vater im Himmel, sei verherrlicht (durch uns), deine Herrschaft breche an (unter uns und in mir) …“
  • Wir sollten mit den Worten Jesu beten: „Stell unseren Glauben nicht auf die Probe, sondern erlöse uns von dem Bösen.“
  • Nach Jesu Worten sollten wir beten: „Vergib uns unsere Schuld wie auch wir unseren Schuldigern vergeben haben.“
  • Weitergehend wäre zu überlegen, ob man nicht auch in der Gebetsfassung das veraltete, nur noch in der kirchlichen Sprache vorkommende Wort „Schuldigern“ (vgl. Duden) ersetzen sollte. Weil jedoch im heutigen Sprachgebrauch der Ausdruck Schuldner generell auf finanzielle Schulden, nicht aber auf moralische Schuld bezogen wird, erscheint auch er in diesem Zusammenhang ungeeignet. Stattdessen könnten wir allgemein verständlich beten: „… wie auch wir unseren Mitmenschen vergeben haben.“

Diesen Artikel jetzt lesen!

Im Abo

3 Hefte digital + 3 Hefte 0,00 €
danach 56,65 € für 11 Ausgaben pro Jahr + Digitalzugang
inkl. MwSt., zzgl. 11,00 € Versand (D)

Sie haben ein Digital- oder Kombi-Abonnement? Anmelden