Begegnung mit Gästen aus der weltweiten KircheKirche ist Beziehung

Als weltweite Verbundenheit der Geschwister im Glauben feiert die katholische Kirche alljährlich im Oktober den Sonntag der Weltmission. Die weltweite Kirche versteht sich dabei als Lern-, Gebets- und Solidargemeinschaft, was am Sonntag der Weltmission in besonderer Weise zum Ausdruck kommt. „Weltmission“ meint, die Grenzen zu den Anderen zu überschreiten und ihnen in Achtung und Respekt vor ihrer Andersartigkeit zu begegnen und dabei das Evangelium so glaubwürdig zu bezeugen, dass sie sich eingeladen fühlen, Jesus nachzufolgen. Dafür braucht die Kirche „Gesichter“, die entdecken helfen, dass der Glaubensweg in der Nachfolge Jesu das Leben reich macht und befreit.

Fazit

  • Der Sonntag der Weltmission ist die größte katholische Solidaritätsaktion der Welt. In über 100 Ländern der Erde wird an diesem Sonntag für- und miteinander gebetet und für die pastorale und soziale Arbeit der Kirche gesammelt.
  • Die missio-Gäste im Oktober berichten in über 250 verschiedenen Veranstaltungsformaten in Gemeinden, Schulen und Institutionen über ihre Arbeit. Sie geben damit ein Zeugnis ihres Glaubens und Lebens.
  • Die Botschaft „Kirche macht (auch) gute Arbeit. Bei uns und weltweit“ ist gegenwärtig schwer zu vermitteln. Umso wichtiger ist eine auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit, die in der konkreten Begegnung mit dem Anderen ermöglicht, den eigenen Horizont zu erweitern. 

Diesen Artikel jetzt lesen!

Im Abo

3 Hefte digital + 3 Hefte 0,00 €
danach 56,65 € für 11 Ausgaben pro Jahr + Digitalzugang
inkl. MwSt., zzgl. 11,00 € Versand (D)

Sie haben ein Digital- oder Kombi-Abonnement? Anmelden