Anmerkungen gegen die Hybris unserer ZeitVom Mut der Demütigen

Demut heißt nicht sich vor Menschen bücken, sondern Gott allein die Ehre geben.

Fazit

  • „Schön mögen Blumen und Sterne sein; aber wie schön ist ein Mensch, dessen Liebe mit Demut verknüpft ist. Es gibt aber nichts Beglückenderes als Demut verknüpft mit Liebe“ (Josef Kentenich)
  • „Es kommt im ganzen Leben nur darauf an, sich selber an die zweite Stelle zu setzen“ (Iwan Turgenjew)
  • „Die wahre Freiheit ist nie unverschämt, sie ist immer edelmütig, bescheiden und still“ (Johann Heinrich Pestalozzi)
  • „Je besser jemand ist, desto bescheidener beträgt er sich gegen andere“

(Plotinus)

Diesen Artikel jetzt lesen!

Im Abo

3 Hefte digital + 3 Hefte 0,00 €
danach 56,65 € für 11 Ausgaben pro Jahr + Digitalzugang
inkl. MwSt., zzgl. 11,00 € Versand (D)

Sie haben ein Digital- oder Kombi-Abonnement? Anmelden