Sozialethik

Die christliche Sozialethik befasst sich mit der sittlichen Ordnung im Zusammenleben der Menschen. Im Kern steht die Frage nach einer gerechten Gesellschaft.

Die Sozialethik entwickelt christliche Normen für das gesellschaftliche Zusammenleben.© Pixabay

Sozialethik ist eine im 20. Jahrhundert ausgebildete eigene, die Individualethik ergänzende theologische Disziplin, die in besonderem Maß auf interdisziplinäres Vorgehen innerhalb der Theologie und über sie hinausgreifend angewiesen ist. Sie hat sich informierend (unter Rückgriff auf "empirische Sozialforschung") und analysierend mit Problemen und Konflikten der jeweiligen Gesellschaften zu befassen. Als Teil der theologischen Ethik sollte sie christliche Normen für gesellschaftliches Handeln in jeweiligen Situationen entwickeln, wobei sich ein ökumenischer Konsens herauszubilden scheint, dass unter den komplexen sozio-kulturellen Verhältnissen der neuesten Zeit aus der Bibel höchstens gewisse grundsätzliche Impulse, nicht aber konkrete Regeln abgeleitet werden können. So ist die Sozialethik sehr stark philosophischethisch und soziologisch orientiert.

Im Hinblick auf die Verantwortung der Kirche für die Welt muss die Sozialethik versuchen, den christlichen Beitrag für das Gemeinwohl des Ganzen der jeweiligen Gesellschaft öffentlich kommunikabel zu machen. In katholischer Sicht gehört dazu die Soziallehre des Lehramts (das jedoch nicht über eigene Erkenntnisquellen verfügt), während in evangelischer Sicht verbindliche sozialethische Prinzipien sich aus einem kirchlichen Konsens ergeben müssen, dem im deutschen Bereich die "Denkschriften" dienen. Die Sozialethik ist durch die völlig verschiedenen gesellschaftlichen Strukturen und Probleme (Industriegesellschaften, "Dritte Welt" usw.) eine plural differenzierte Wissenschaft geworden.

Quelle: Herbert Vorgrimler: Neues Theologisches Wörterbuch, Neuausgabe 2008 (6. Aufl. des Gesamtwerkes), Verlag Herder

Bücher zum Thema

Migration und Flucht. Zwischen Heimatlosigkeit und Gastfreundschaft Krämer, Klaus

Migration und Flucht

Klaus Krämer, Klaus Vellguth

Gebundene Ausgabe

25,00 €

Lieferbar in 1-3 Werktagen

Islam im europäischen Haus. Wege zu einer interreligiösen Sozialethik Schmid, Hansjörg

Islam im europäischen Haus

Hansjörg Schmid

Kartonierte Ausgabe

40,00 €

Lieferbar in 3-5 Werktagen

Artikel zum Thema

  • Was trotz Grundrente zu tun bleibt Wie Armut im Alter bekämpfen?

    Bundestag und Bundesrat haben Anfang Juli 2020 das Grundrentengesetz beschlossen. Damit endet der unakzeptable Zustand, dass Erwerbstätige, die ein langes Arbeitsleben in Vollzeit zum Mindestlohn gearbeitet haben, keine Rente über dem Niveau der Grundsicherung erhalten; auch mit ergänzender Sozialhilfe erhielten sie bisher keinen Cent mehr, als wenn sie nie gearbeitet hätten. Mit dem Gesetz stellen sich jedoch neue Gerechtigkeitsfragen. Der Kollateralschaden der Grundrentendebatte ist die Diskreditierung der Sozialhilfe. Da bei ihr Reformen blockiert sind, gehen die meisten Armen leer aus. Georg Cremer war von 2000 bis 2017 Generalsekretär des Deutschen Caritasverbandes und ist apl. Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Freiburg. Von Georg Cremer

  • Die Herrschaft der Gewalt Moderne Sklavereien

    Bei Sklaverei denkt man an grausame Geschichten längst überwundener Zeiten. Trotz des weltweiten offiziellen Verbots gibt es mehr denn je menschenverachtende sklavereiähnliche Verhältnisse. Zum UNESCO-Gedenktag der Abschaffung der Sklaverei, dem 23. August, beschreibt Marita Wagner, Referentin bei missio Aachen und Chefredakteurin von Forum Weltkirche, heutige Sklavereien und reflektiert die ethische und theologische Herausforderung. Von Marita Wagner

  • Gegen eine Sozialstaatsdebatte im Duktus des Niedergangs Alles schreiend ungerecht?

    Wenn nur betont wird, was in Deutschland weiterhin ungerecht ist, dann rückt aus dem Blick, was der Sozialstaat bereits leistet. Das untergräbt die Glaubwürdigkeit der politischen Akteure, die schon viel erreicht haben und sich weiterhin für soziale Gerechtigkeit einsetzen. Georg Cremer, 2000-2017 Generalsekretär des Deutschen Caritasverbandes und apl. Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Freiburg, plädiert für ein weniger pessimistisches Bild vom Deutschen Sozialstaat. Gleichwohl kann es noch gerechter zugehen: Ruhig zurücklehnen dürfen wir uns daher nicht. Von Georg Cremer

  • Christliche Sozialethik als Menschenrechtsethik

    Die Menschenrechte sind die Ausbuchstabierung der Menschenwürde in konkrete Ansprüche, schreibt Michelle Becka, Professorin für Christliche Sozialethik in Würzburg. Was das bedeutet – in der Theorie, aber eben auch in der Praxis – schildert sie im Zusammenhang mit der Christlichen Sozialethik und anhand konkreter Beispiele wie den Debatten um Migration und um sexuellen Missbrauch in der Kirche. Von Prof. Michelle Becka

  • Paradiesische Zustände nur für Vermögende1 Steueroasen

    Moralisch äußerst fragwürdige Finanzpraktiken in Steueroasen wurden kürzlich von Journalisten mit den sogenannten Paradise Papers aufgedeckt. Seit Jahrzehnten forscht der Jesuit Jörg Alt zu Fragen der Steuer- und Finanzpolitik. In seinem Artikel erklärt er die Hintergründe und gibt sechs Vorschläge, was Kirche und Politik jetzt gegen die Steuerflucht tun können. Von Jörg Alt SJ

Produkt wird in den Warenkorb gelegt.
 
Weiter shoppen Zum Warenkorb Sie haben einen Artikel in den Warenkorb gelegt.

Artikel

Ausgabe

Einzelpreis

Menge

Gesamtpreis