Das große EntgegenkommenZur Bedeutung der Bildlosigkeit

Nach dem Zweiten Weltkrieg entstand eine Kunst der radikalen Bildlosigkeit: „Sie stellt nichts dar, auch keine künstlerische Geste, keine abstrakten Formen, sondern gestaltet Orte einer dichten Stille, einer erfüllten Leere“, schreibt Gustav Schörghofer SJ. Der österreichische Künstlerseelsorger und Pfarrer in Wien sieht in der Bildlosigkeit moderner Kunst das Potenzial für Begegnung, auch mit dem Transzendenten: dass dort, wo alles zu Ende ist, alles neu beginnt.

Diesen Artikel jetzt lesen!

Im Einzelkauf

Download sofort verfügbar

4,90 € inkl. MwSt
PDF bestellen

Im Abo

2 Hefte digital + 2 Hefte 0,00 €
danach 71,40 € für 6 Ausgaben pro Halbjahr + Digitalzugang
inkl. MwSt., zzgl. 6,00 € Versand (D)

Sie haben ein Digital- oder Kombi-Abonnement? Anmelden