Über diese Ausgabe

Editorial

Artikel

  • Gratis S. 595-601

    Die Nächstenliebe globalisierenInterview mit Michael Czerny SJ, Flüchtlingsbeauftragter des Papstes

    Noch in diesem Jahr, am 11. Dezember in Marrakesch, wollen die Vereinten Nationen zwei Vereinbarungen zum Umgang mit Geflüchteten und Migranten unterzeichnen. In die Vorgespräche hat sich der Heilige Stuhl mit 20 Handlungsempfehlungen eingebracht. Michael Czerny SJ ist der Flüchtlingsbeauftragte des Papstes, genauer: Untersekretär des Dikasteriums für die ganzheitliche Entwicklung des Menschen.

  • Plus S. 603-611

    Eine lange Tradition der KoexistenzWelche Bürgerschaft für Christen in der arabischen Welt?

    In vielen arabischen Ländern genießen Christen nicht die gleichen Rechte wie Muslime. Staatszugehörigkeit und Religion werden von den Gesetzge-bern vermengt. Aber es gibt auch Ansätze einer gemeinsamen Bürgerschaft, die zu einem friedlichen Zusammenleben beitragen. Diese stellt Katja Nikles, Referentin für Menschenrechte und Religionsfreiheit beim Internationalen Katholischen Missionswerk missio in Aachen, vor.

  • Plus S. 617-626

    Offen für das Wahre und WesentlicheDavid Foster Wallace (1962-2008)

    Das Werk des amerikanischen Schriftstellers David Foster Wallace, der sich vor zehn Jahren das Leben nahm, verweist auf etwas Größeres, das sich – ebenso wie der Autor selbst – seinen Leserinnen und Lesern häufig entzieht. Jörg Nies SJ deutet das vielschichtige Werk des Autors als Kampf um Moral und Achtsamkeit für die Mitmenschen – gegen den Trend von Konsum und Gleichgültigkeit, der durch Technologie und moderne Medien verstärkt wird.

  • Gratis S. 627-638

    Sprechen über den SkandalMissbrauch institutionell aufarbeiten

    Wer sexuellen, körperlichen oder verbalen Missbrauch in Institutionen auf-arbeitet, befindet sich auf einem schmalen Grat zwischen Opfer- und Institu-tionsperspektive. Nur wer gegen das Vergessen ankämpft, kann langfristig aus den Vorfällen lernen und nachhaltige Präventionsarbeit leisten. Über Chancen dieser Gratwanderung aber auch über ihren Preis berichtet Klaus Mertes SJ.

  • Plus S. 639-649

    Bilden bei Meister EckhartDer weibliche Einfluss auf die Spiritualität im Mittelalter

    Das heutige Bildungssystem orientiert sich zunehmend an den Anforderun-gen der Wirtschaft. Dabei bleibt nicht nur die persönliche Entwicklung der Lernenden auf der Strecke. Dr. Thomas Philipp, Theologe in Bern, liest den mittelalterlichen Mystiker Meister Eckhart, der seinen überraschend moder-nen und ganzheitlichen Bildungsansatz auch im Lernen von spirituell ver-sierten Frauen seiner Zeit entwickelte.

  • Plus S. 653-659

    Inkarnation für alle?Zur Bedeutung von Eckhard Nordhofens Mediengeschichte des Monotheismus

    Erst bauten die Menschen Götzenbilder zum Anfassen, dann übernahmen sie die Schriftsprache, die sich als inexpliziteres Medium besser dazu eignet, die Unbegreiflichkeit Gottes darzustellen – und doch gleichzeitig über ihn und sei-nen vermeintlichen Willen zu reden. Gerd Neuhaus, Professor für Fundamen-taltheologie an der Ruhr-Universität Bochum, liest Eckhard Nordhofens neues-tes Werk, das Christus als letztes, fleischgewordenes Medium deutet – mit er-staunlichen Konsequenzen.

Essays

Rezensionen

Autoren/-innen

Anzeige: Eberhard Schockenhoff: Kein Ende der Gewalt? Friedensethik für eine globalisierte Welt