Pro & ContraHalloween feiern mit den Jüngsten?

Süßes oder Saures! Auch in Deutschland wird zunehmend Halloween gefeiert. Wie sollen pädagogische Fachkräfte damit umgehen – ignorieren oder thematisieren?

Halloween feiern mit den Jüngsten
© privat

Auf die Umsetzung kommt es an

Halloween ist ursprünglich ein Fest aus Irland mit heidnisch- keltischem Ursprung, das am Abend vor Allerheiligen gefeiert wurde, um die Geister der Toten abzuschrecken. Der Name ist abgeleitet von „All Hallows Eve“, was so viel bedeutet wie „aller Heiligen Vorabend“. Lange bevor in Deutschland Kürbisse ausgehöhlt wurden, stellte man in vielen Gegenden zu Fratzen ausgehöhlte Rüben auf. Irische Einwanderer brachten ihre Bräuche nach Amerika, und von dort aus „schwappt“ das mittlerweile stark veränderte Fest mehr und mehr zurück nach Europa. Halloween einfach zu ignorieren, würde deshalb nicht das widerspiegeln, was auch die hiesigen Kinder inzwischen erleben. Und während Skeptiker meist nur an gruselige Gestalten und unheimliche Wesen denken, wird Halloween in den USA durchaus auch als kleinkinderfreundliches Fest gefeiert: Die Verkleidungen sind bunt, Kerzen flackern und Kinder gehen von Haus zu Haus, um Süßigkeiten zu sammeln. Es kommt also – wie so oft – lediglich auf die Umsetzung an: Eine Halloweenfeier mit Kleinkindern sollte mit viel Licht, bunten Farben, lächelnden Kürbissen und lustigen Kostümen gestaltet werden. Besonders Erwachsene sollten sich nur dezent verkleiden, um erkennbar zu bleiben und so die Kinder nicht zu erschrecken. Dazu noch leckeres Essen (z. B. eine Kürbissuppe oder Mandarinen mit aufgemalten Gesichtern) und ein kleines Spinnenprojekt o. Ä. – so wird Halloween zu einem fröhlichen Fest für Groß und Klein.

Halloween ist nichts für Kleinstkinder!

Man muss die Feste feiern, wie sie fallen, sagt ein Sprichwort. Wenn Halloween inzwischen auch in Deutschland irgendwie dazugehört – muss man dann nicht auch Kleinkinder daran teilhaben lassen? Quasi im Sinne einer Traditionsvermittlung? Entscheidend sind hier meiner Meinung nach folgende Fragen: Wer feiert bei uns dieses Fest? Was können die Kleinen davon verstehen? Und was kann es ihnen geben? Die Antworten sind ziemlich eindeutig. Anders als Weihnachten oder Fasching spielt Halloween für die meisten Menschen bei uns keine Rolle; wenn überhaupt, ist es für Schulkinder relevant – und die Hersteller von Süßwaren und Kostümen. Von Halloweenfeiern in Büros oder Vereinen ist mir wenig bekannt. Der kulturelle Hintergrund dieses Festes – eine Art Totengedenken – spielt bei uns keine Rolle; er wurde offenbar nicht mit-importiert. Die meisten Kinder dürften unter dem Fest nur verstehen, dass man andere erschrecken darf, um damit Süßigkeiten zu erpressen – offen gesagt eine ziemlich idiotische, ja bedenkliche Botschaft. Neben ein paar Süßigkeiten ernten Kleinkinder vor allem jede Menge Angstbilder. Sie fürchten sich beim Anblick verkleideter Menschen mit Gruselmasken. Nun ist Angst gewiss ein Thema, das man auch mit Kleinkindern pädagogisch aufbereiten sollte – aber ganz bestimmt nicht im Rahmen eines Spuk- und Gruselfestes.
Fazit: Feiert den Herbst mit Kürbissen oder schönen Verkleidungen – aber verschont die Kleinen vor der Angstmacherei eines falsch verstandenen Festes!  

Kleinstkinder-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen Kleinstkinder-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.