Lecker und gesund in den Tag startenFrühstück für Kinder

Ein ausgewogenes und gesundes Frühstück ist für Kinder enorm wichtig. Frisch und energiereich sollte es sein. Besonders Obst, Rohkost und Getreideprodukte liefern unseren Kindern wichtige Stoffe für den Tag. Worauf sollten Eltern bei der Zubereitung des Frühstücks noch achten?

Lecker und gesund in den Tag starten: Frühstück für Kinder
© Alice Munger - pixelio.de

Ein gutes Frühstück ist die beste Voraussetzung für einen guten Start in den Tag. Gerade für Kinder in der Wachstumsphase ist es die wichtigste Mahlzeit nach einer langen Nachtphase, in der von den Energiereserven gezehrt werden musste. Am Morgen braucht der Körper Nachschub an Energie und Nährstoffen, am besten in Form eines leckeren Frühstücks. 

Im Idealfall besteht es aus drei Komponenten: Getreideprodukte, Milchprodukte sowie frisches Obst oder Rohkost. Daraus lässt sich entweder ein Brotfrühstück zusammenstellen oder ein Müsli - ganz nach Kinderwunsch. 

Brot und Müsli: Lieferanten von Mineralien, Vitaminen, Ballaststoffen

Getreideprodukte wie Brot, Brötchen oder Getreideflocken liefern wichtige Mineralien, Vitamine und Ballaststoffe, die vor allem für die Konzentrationsfähigkeit gebraucht werden und die Verdauung anregen. Schöne helle Brötchen sind zwar bei den meisten Knirpsen beliebt, empfehlenswerter sind aber Vollkornbrötchen und -brote, weil sie länger satt machen als Weißmehlprodukte und wesentlich mehr Ballaststoffe und Nährstoffe enthalten. 

Als Brotbelag eignen sich Butter oder Margarine, Käse oder Wurst, Quark oder auch gelegentlich ein Ei. Ernährungsexperten haben auch nichts dagegen, wenn Honig, Nussnougatcreme und Marmelade aufs Butterbrot kommen, solange es in kleinen Mengen ist und danach die Zähne geputzt werden. 

Gerade für Kinder, bei denen morgens nichts "rutschen" will, ist Müsli eine gute Alternative zu Brot. Dazu werden Getreideflocken mit Milch oder Joghurt angerührt und etwas Obst der Saison hineingeschnitten. 
Zum Süßen kann man eine Banane zerdrücken, unterheben und das Ganze mit Nüssen und Rosinen ergänzen. Bei Fertigmüslis sollte man darauf achten, dass sie nicht zu viel Zucker enthalten.

Milchprodukte liefern Kalzium

Milchprodukte sind für Kinder besonders wichtig, weil Milch, Joghurt, Quark und Käse viel Kalzium enthalten, das vor allem für den Aufbau von stabilen Knochen und gesunden Zähnen gebraucht wird. Viele Kinder sind mit dem Mineralstoff Kalzium unterversorgt, obwohl schon ein großes Glas Milch und ein Joghurt oder ein Käsebrot ausreichen, um den Bedarf zu decken. Für alle, die Milch "pur" nicht mögen, bieten sich Milchmischgetränke, Fruchtjoghurts oder die verschiedensten Käsesorten an. Und es darf auch H-Milch sein, also ultrahocherhitzte Milch, denn der Kalziumgehalt wird durch Erhitzen nicht verändert.
Eine Tasse Milch oder Kakao (warm oder kalt) kann sogar Frühstücksersatz sein für Kinder, die morgens beim besten Willen noch nichts essen können. Für sie sollte die zweite Frühstückspause entsprechend größer ausfallen.

Obst und Rohkost bringen Vitamine und Mineralstoffe

Obst und Gemüse sind die Frühstückskomponente, die besonders viele Vitamine und Mineralstoffe liefert. Je nach Jahreszeit sind kleingeschnittene Äpfel, Birnen, Bananen, Orangen, Möhren und auch Paprikaschoten beliebt. Das macht zwar den Eltern etwas Arbeit, lässt sich aber auch gut schon am Abend vorbereiten.

Auch ein Getränk darf beim Frühstück nicht fehlen, zum Beispiel Früchtetee, Milch oder Kakao, Wasser oder verdünnter Saft. Cola und Limo sind als Durstlöscher für Kinder ebenso wenig geeignet wie Kaffee oder schwarzer Tee.

Durch das erste und zweite Frühstück sollte etwa ein Drittel des Tagesbedarfs an Energie gedeckt werden. Wird morgens nichts gegessen, kommt es leicht zu Heißhungerattacken auf Süßigkeiten und damit auch zur Gefahr von Übergewicht. Ein ausgewogenes Frühstück sorgt dagegen für eine gute Leistungsfähigkeit am Vormittag. Wissenschaftliche Studien behaupten sogar, dass Kinder, die richtig frühstücken, die besseren Schüler sind.

Eine halbe Stunde Frühstückszeit

Im Familienalltag ist eine nette Familienrunde am hübsch dekorierten Frühstückstisch bei entspannter Atmosphäre leider nicht immer machbar: Manchmal ist die Zeit zu knapp, oder die Eltern sind selbst noch zu müde für die Frühstückvorbereitungen.

Am besten wird für das Frühstück immer eine halbe Stunde eingeplant. Ohne Hektik und gemeinsam mit Eltern oder Geschwistern entscheiden sich dann meist auch die Frühstücksmuffel, eine Kleinigkeit zu essen oder zu trinken. Um morgens selbst wertvolle (Schlafens-) Zeit zu sparen, decken die Eltern am besten abends schon den Tisch mit Geschirr und allem, was nicht kühl gestellt werden muss. Am Morgen wird dann der Frühstückstisch nur noch ergänzt. Dabei können alle mithelfen.

Wenn bei größeren Kindern die Eltern schon vor dem Kind aus dem Haus gehen müssen, hilft ein hübsches Tablett, auf dem das Frühstück angerichtet wird mit Müsli, Obst, Tee in einer Warmhaltekanne und dem Schulbrot.

kizz Newsletter

Wir versorgen Sie wöchentlich mit aktuellen Spiel-, Bastel- und Festideen und geben Ihnen hilfreiche Erziehungstipps. Fordern Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter an. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.