Wallfahrten und PilgernGottesdienste und Gestaltungselemente für Gemeinde und Pilgergruppen

Inhalt

Das Themenheft 2013 der Ideenwerkstatt Gottesdienste widmet sich der Wallfahrt und dem Pilgern. In einer Zeit, die immer schneller wird, … stopp! Kommt Ihnen dieser Satz bekannt vor? Fast jede Betrachtung zum Pilgern beginnt mit einer solchen Phrase. Das schreibt sich schnell und flüssig dahin und es ist alles gesagt. Doch – ist nicht auch das schon ein wenig zu schnell geworden? Tatsächlich, es kommt uns manchmal so vor, als würde »die Zeit« uns überholen, vor uns herrasen und uns zugleich immer mehr antreiben: Schneller, komm schon, nicht hängen lassen, weiter! Kaum noch Gelegenheit zum Atemholen. Neue Projekte, mehr Überstunden, fünf Hobbys pro Kind, …

Doch was ist es wirklich, das uns so antreibt? Die Zeit sicher nicht, sie verläuft nach wie vor in ihrem Rhythmus von 60 Sekunden pro Minute, sieben Tagen pro Woche, zwölf Monaten pro Jahr. Wir sind es, die immer schneller werden, immer mehr in immer weniger Zeit vollbringen wollen. Wir – oder zumindest der Teil unserer Gesellschaft, der nicht durch Krankheit, Alter oder Arbeitslosigkeit zu einer Langsamkeit gezwungen wird, die ihn / sie zur Außenseiterin macht. Wir rasen durch die Welt, als hätten wir »keine Zeit« mehr. Doch warum? Was suchen wir?

Ich fange den Satz erneut an: In einer Zeit, in der die Menschen immer schneller werden, … wird die Sehnsucht, nach einer selbstbestimmten Langsamkeit, die Suche nach einem stimmigen Tempo immer größer. Und so werden auch Formen der Frömmigkeit plötzlich wiederentdeckt, die jahrelang (vielleicht, weil sie zu langsam daherkamen) als veraltet galten. Wallfahrten und Pilgerreisen werden als Möglichkeit eines inneren Protestes erkannt. Statt zum nächsten wichtigen Termin zu rasen, begebe ich mich auf die langsamst mögliche Weise auf den Weg zu einem Date mit Gott. Und begegne dabei womöglich sogar mir selbst unterwegs. Meiner Seele, die erschöpft am Wegrand sitzt –und aus vorbeirasenden Autos und ICEs gar nicht mehr wahrgenommen werden konnte. Was für ein Wiedersehen!

In einer Zeit, in der die Menschen immer schneller werden, ist das Pilgern, ist die Wallfahrt eine Möglichkeit, wieder in die Zeit – uns zu uns selbst – zurückzufinden. Denn wir sind es, die die Zeit zu überholen versuchen. Wir geben das Tempo unseres Lebens vor. Doch wenn wir dabei unsere Seele unterwegs abhängen, werden wir tatsächlich zu Getriebenen, denen Steuer und Bremse weggenommen wurden. Wir werden zu Rasenden auf der Suche nach uns selbst und merken nicht, dass wir uns immer mehr verlieren.

Die Ideenwerkstatt Gottesdienste möchte Sie einladen, für Ihre Gemeinde ganz unterschiedliche Zugänge zur Wallfahrt und zum Pilgern (wieder) zu entdecken. Die Gottesdienstvorschläge und Gestaltungselemente versuchen dabei ein breites Spektrum abzudecken, von der »klassischen« Marienwallfahrt über die Fahrt nach Taizé, Gottesdienste in freier Natur, Bike & Bible bis hin zum Pilger-Angebot für Daheimbleibende: Pilgerexerzitien und Betrachtungen für den Gemeindegottesdienst, die uns auf eine innere Reise begleiten. Ich freue mich, wenn Sie für die Arbeit in Ihrer Gemeinde Anregungen aus diesem Heft mitnehmen können.

Über diese Ausgabe

Modelle

Elemente

Downloads