FamiliengottesdiensteModelle und Elemente für Wort-Gottes-Feiern

Inhalt

Als ich dem Team der Autorinnen und Autoren der Ideenwerkstatt Gottesdienste das Thema des diesjährigen Sonderheftes mitteilte, kam eine unerwartete Reaktion zurück: »Ist mit ›Familiengottesdiensten‹ wieder nur das Übliche gemeint, Gottesdienste für kleine Kinder in Begleitung ihrer Eltern? Sollten wir nicht auch mal sehen, dass Familie viel mehr ist und zum Beispiel auch aus Jugendlichen und Großeltern besteht– wenn wir überhaupt noch eine »normale« Familie haben. Daneben ist die Realität der meisten ja noch viel komplizierter. Sollte das nicht auch einmal gesagt und in den Gottesdiensten berücksichtigt werden?«

Ich habe die Anregung an alle weitergegeben und dazu aufgefordert, einmal ganz bewusst auch aus anderen Perspektiven auf das Thema »Familie« zu schauen. So sind, neben den »üblichen« Elementen, die ja auf gar keinen Fall fehlen dürfen, da sie in der Praxis am häufigsten gebraucht werden, eine breite Auswahl an Ideen und Bausteinen zusammengekommen, die dazu einladen, gemeinsam mit Jung und Alt auf das Thema Familie und auf die unterschiedlichen Themen, die Familien umtreiben, zu schauen.

Familie ist letztlich ja auch die Gottesdienstfamilie, die Gemeinde– und eigentlich sollte jede Gemeinde, wie jede Großfamilie es auch täte, einen Blick auf die Bedürfnisse aller haben, die Kleinsten wie die Ältesten, und versuchen, allen unter einem Dach eine schöne Heimat zu geben. Daher liegt in diesem Heft ein gewisser Schwerpunkt auf einzelnen Bausteinen, die als Elemente für verschiedene Altersgruppen in einem »normalen« sonntäglichen Gemeindegottesdienst (als Wort-Gottes-Feier oder Eucharistiefeier) eingesetzt werden können, ohne dass dieser gleich die Überschrift »Familiengottesdienst« haben muss.

Über diese Ausgabe

Modelle

Elemente