Gut durchdachtThemenräume nach Interessen der Kinder gestalten

Den Spuren der Kinder folgen und ihre Bedürfnisse bei der Raumgestaltung berücksichtigen – das sind wichtige Anliegen im Hort „Stadtstrolche“ (Zwickau). Einblicke in ein gelungenes Raumkonzept.

Gut durchdacht
© Kita Stadtstrolche

In unserem Hort betreuen wir aktuell 200 Mädchen und Jungen. Die Kinder verbringen viel Zeit in unserer Einrichtung. Daher ist es uns wichtig, dass sie hier Räume vorfinden, die ihre Themen, Interessen und Bedürfnisse widerspiegeln.

Raumgestaltung nach Themenbereichen

Unsere Gruppenräume sind themenbezogen ausgestattet. Folgende Bereiche stehen den Kindern dabei zur Verfügung:

Ein Bewegungsraum und ein Kreativraum, ein Experimentierraum und ein Bauraum, ein Theaterraum und ein Rollenspielraum, ein Spieleraum und ein Medienraum, eine Holzwerkstatt und ein Hausaufgabenraum sowie eine Cafeteria.

Wir achten darauf, dass die Kinder diese Räume möglichst selbstbestimmt nutzen können.

Planung der themenbezogenen Ausrichtung

Wir als Team wurden von Beginn der Bauplanung an in die Gestaltung unseres Horts einbezogen. Hierzu ließen wir uns von den Planer(inne)n und Architekt(inn)en beraten. Zudem besprachen wir mit den Kindern sowie im Team unsere konkreten Wünsche und Vorstellungen, sodass diese in die Planungen einfließen konnten. So war es uns bspw. wichtig, dass es den Kindern in unserem Hort möglich ist,

  • ihren Bewegungsdrang auszuleben,
  • ihren Interessen in den unterschiedlichen Bildungsbereichen nachzugehen sowie
  • Rückzugsmöglichkeiten zu nutzen.

Im Zuge der Gesamtplanung besuchten wir auch andere neue Horte in unserer Stadt, um uns Impulse einzuholen.

Durchdachte Materialausstattung in den Themenräumen

In unseren Räumen stehen den Kindern vielfältige Materialien zur Verfügung, die wir regelmäßig ihren Wünschen entsprechend ergänzen. Hierzu einige Beispiele:

  • Der Kreativraum bietet eine große Auswahl frei zugänglicher Gestaltungsmaterialien, wie z.B. Stoffe, Papiersorten und Naturmaterialien. Diese sind in großen durchsichtigen Boxen aufbewahrt, die einen raschen Überblick über das Sortiment ermöglichen.
  • Im Rollenspielraum finden die Kinder zahlreiche Kleidungsstücke, z.B. Schuhe, Schmuck, Tücher, vor. Ein großer Spiegel unterstützt sie dabei, in andere Rollen zu schlüpfen.
  • Der Spieleraum umfasst eine große Auswahl an Gesellschaftsspielen. Hier bieten wir auch Spielenachmittage für Eltern an.
  • Im Bauraum laden Bausteine in unterschiedlichen Formen, Farben, Materialien und Größen dazu ein, gemeinsam zu planen, zu bauen und zu konstruieren. Podeste ermöglichen Konstruktionen auf unterschiedlichen Ebenen.
  • In der Holzwerkstatt entstehen unter fachkundiger Anleitung der pädagogischen Fachkräfte bspw. Laubsägearbeiten, Palettenmöbel oder individuelle Werke.
  • Im Experimentierraum begeben sich die Kinder im Rahmen der Bildungsinitiative „Haus der kleinen Forscher“ auf Entdeckungsreisen rund um die Themen „Natur, Technik und Wissenschaft“. Hier können sie bspw. Experimente durchführen und eigenen Forschungsthemen nachgehen.

Wann und wie die Kinder die Räume nutzen

Die Räume stehen den Kindern im Rahmen der Betreuungszeiten frei zugänglich zur Verfügung. Sie können sich darin selbstbestimmt bewegen und weitgehend ungestört agieren. Zwar sind die Kinder festen Gruppen zugeordnet, sie können sich jedoch jederzeit bei bei der zuständigen Fachkraft abmelden und innerhalb der Einrichtung frei bewegen. Da insbesondere der Bewegungs- und Kreativraum sehr beliebt sind, können wir hier leider nicht immer allen Wünschen der Kinder gerecht werden. Anhand eines Vergabeplans koordinieren wir hier den Bedarf, d.h. jede Gruppe bekommt einen festen Tag zur Nutzung zugewiesen und wir begrenzen die Kinderzahl in diesen Räumen. Als generelle Regel gilt, dass die Räume so zu verlassen sind, wie die Kinder sie vorgefunden haben.

Pädagogische Begleitung in den Themenräumen

Wir pädagogischen Fachkräfte betreuen die Themenräume und bieten den Kindern bei Bedarf Unterstützung bzw. Anregungen bei ihren Aktivitäten an. Im Kreativ- sowie im Bewegungsraum, in denen sich die Kinder allein aufhalten, schauen wir in regelmäßigen Abständen stichprobenartig nach dem Rechten. Die Aktivitäten der Kinder dokumentieren wir in Form von Fotos, die in ihre individuellen Portfolios einfließen. Gemeinsame Projekte machen wir in Form von Dokumentationen an Wandtafeln sichtbar und somit allen Kindern und Eltern zugänglich.

Vorteile und Mehrwert unseres Raumkonzepts

Unsere themenbezogenen Gruppenräume ermöglichen es den Kindern, ihre Freizeit entsprechend ihrer alterstypischen Interessen und Bedürfnisse zu gestalten. Zugleich treten die Kinder bei ihren Aktivitäten in den unterschiedlichen Räumen auf vielfältige Art miteinander in Kontakt. So entwickeln sie bspw. im Theaterraum fantasievolle Rollenspiele oder erstellen im Bauraum gemeinsame Baupläne. Mit Blick auf den hohen Anteil an Kindern mit Migrationshintergrund in unserem Hort tragen die Themenräume dazu bei, dass die Kinder im Rahmen ihrer sozialen Beziehungen u. a. große Fortschritte in ihrer Sprachentwicklung machen. Zudem lernen die Kinder im täglichen Miteinander spielerisch andere Kulturen und Lebensweisen kennen.

Unser Raumkonzept ist nicht starr, sondern es ändert sich, bspw. wenn Änderungswünsche der Kinder zum Tragen kommen oder neue Mitarbeiter/-innen Ideen und Interessen einbringen. Gern öffnen wir unseren Hort für interessierte Kolleg(inn)en, denen ein Neuoder Umbau bevorsteht.

Anzeige
Anzeige: Meine Bibelgeschichten

Der Ideen-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen Ideen-Newsletter der Zeitschrift Schulkindbetreuung abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.