Symbole tiefer verstehenDas Kreuz

Schon lange vor Christus wurde das Kreuz in vielen Religionen als Symbol verwendet. Wir Christen verbinden das Kreuz mit dem Tod Jesu. Für viele ist es Symbol eines grausamen Leidens. Doch die frühen Kirchenväter sehen eher die kosmische, heilende und alles verbindende Bedeutung des Kreuzes.

Das Kreuz
© iStock by Getty Images: MicroStockHub

Universelle Liebe

Gregor von Nyssa sieht das Kreuz als das dem Kosmos aufgeprägte Grundschema. Am Kreuz hat Jesus – so sieht es Irenäus – der ganzen Welt sein Zeichen aufgedrückt. Und sein Zeichen ist eine universelle Liebe, die alles miteinander verbindet. In diesem Sinn hat auch schon das Johannesevangelium das Kreuz verstanden: Am Kreuz vollendet Jesus die Liebe zu den Menschen. Da siegt die Liebe Jesu über allen Hass dieser Welt. Jesus umfasst die ganze Welt mit seiner Liebe, er umarmt die Menschen mit seiner Liebe. So sagt Jesus: „Vom Kreuz herab werde ich alle an mich ziehen.“ (Joh 12,32) Als Zeichen der Umarmung steht das Kreuz zugleich für die Einheit aller Gegensätze, es verbindet das, was getrennt und gespalten ist. Ein frühchristlicher Text preist das Geheimnis des Kreuzes: „Du bist festgerammt in der Welt, um das Unstete zu befestigen ... Du bist ausgebreitet zur Rechten und zur Linken, auf dass du die furchtbare feindliche Macht in die Flucht jagst und die Welt zusammenbringst. Und du bist in die Erdentiefe festgefügt, damit du das, was auf der Erde und unter der Erde ist, mit dem Himmel verbindest.“

Heilung und Schutz

Die griechischen Kirchenväter sehen im Kreuz nicht so sehr ein Zeichen des Leidens oder gar der Sühne, sondern ein Sie-geszeichen. Und sie erkennen auch im Alten Testament Bilder für die Kreuzform und deuten sie als heilsames Zeichen: Etwa die Arche Noach – hier bewahrt das Kreuz unsere schiffbrüchige Natur vor dem Untergang und führt uns sicher in den Hafen des ewigen Lebens. Für den Kirchenvater Johannes Chrysostomus zieht uns das Kreuz aus unserer Niedrigkeit in die neue Seinsweise als vergöttlichte Menschen empor. Für ihn ist das Kreuz eine Quelle der Freude. Es zeigt uns, dass keine Bosheit der Welt uns zerstören kann, dass in uns etwas ist, das vor allem Dunklen und Bösen der Welt geschützt ist, etwas Heiliges, das uns niemand nehmen kann. Solche Bilder möchten uns einladen, das Kreuz als ein heilendes Bild zu meditieren. Wenn wir heute auf ein Kreuz schauen, können wir uns vorstellen, dass wir mit allen Gegensätzen in uns von Christus umarmt werden. Oder das Kreuz, das wir mit uns tragen, können wir als Schutzzeichen verstehen. Es erinnert uns daran, dass uns Christus am Kreuz vor allem Hass und aller Bosheit der Menschen schützt.

Anzeige
Anzeige: Franz Alt: Die außergewöhnlichste Liebe aller Zeiten

Der einfach leben-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen einfach leben-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.