Anzeige
Anzeige: Was gutes Leben ist

Über diese Ausgabe

Lebenskunst

  • Plus S. 2

    Spazierengehen im Wald

    Natur achtsam zu genießen, ist eine Kraftquelle, die wir uns ganz einfach erschließen können. In der Nähe meines Klosters ist ein großer Wald. Gerne bin ich dort früher am Sonntagnachmittag spazieren gegangen. Und auch im Urlaub liebe ich es, im Wald zu sein.

  • Plus S. 3

    Umgang mit Corona

    "Die Kinder haben keine Lust, in Deutschland Urlaub zu machen."
    "Ich habe Angst, dass die Krise wieder aufbricht."

  • Plus S. 4-5

    Begeistert sein, aber mit wachen Augen

    Es ist schön, wenn Menschen sich von etwas berühren lassen und Leidenschaft empfinden – begeistert sind. Wir spüren, dass uns und den anderen das gut tut, dass die Begegnungen tiefer und ehrlicher werden. Doch Begeisterung kann auch ein Strohfeuer sein – es ist wichtig, dass wir uns immer einen nüchternen Blick auf die Wirklichkeit bewahren. Das muss kein Gegensatz sein.

Spiritualität

  • Plus S. 6-7

    Weisheit der ReligionenVersäume nicht den Augenblick

    Es sagte einer der Väter: Es ist schändlich, wenn die, die den gegenwärtigen Augenblick vorübergehen lassen, ihn wieder zurückrufen möchten. Denn dann wird es für uns zu unserem Gram nichts mehr geben. (Guy 11,88)

  • Plus S. 10

    Mein Vorbild: Anselm von Canterbury

    Als ich 1964 ins Kloster eintrat, habe ich mir den hl. Anselm von Canterbury (1034–1109) als Klosternamen ausgesucht. Seither habe ich mich immer wieder mit ihm beschäftigt und er ist mir in vielerlei Hinsicht Vorbild geblieben.

  • Plus S. 11

    Wie Leben gelingt

    Psalm 112 gehört zu den Weisheitspsalmen. Er beschreibt, wie das Leben gelingt. Das beginnt mit der Seligpreisung: Glücklich wird der Mensch, der sich von Gott berühren lässt und der sich herzlich freut (oder wie man auch übersetzen kann: der Lust hat) an seinen Geboten.

Interview

  • Plus S. 8-9

    Menschlichkeit und Respekt

    Plötzlich wurden die pflegenden Berufe als „systemrelevant“ erkannt. Wie die Wirklichkeit für Pflegeberufe, auch jenseits der Coronakrise, konkret aussieht, darüber sprach einfach-leben-Herausgeber Rudolf Walter mit Regina Bantle.

Autoren/-innen