Über diese Ausgabe

Editorial

Lebenskunst

  • Plus S. 2

    AutofahrenAlltagsspiritualität

    Beim Autofahren kann man den Charakter eines Menschen kennenlernen. Die einen fahren ganz ruhig, die anderen aggressiv oder nervös. Wenn ich bei meinen vielen Autofahrten das Verhalten mancher Verkehrsteilnehmer beobachte, merke ich, wie viele da unterdrückte Aggressionen ausagieren. Andere dagegen sind freundlich, sie lassen einem die Vorfahrt. Wie kann das Autofahren auch zu einer geistlichen Erfahrung werden?

  • Plus S. 3

    LebensfragenForum

    "Meine Schwester hat mit mir gebrochen. Seit ich mich einmal gegen ihre harte und erniedrigende Kritik gewehrt habe, hält sie mich für psychisch krank und lehnt jeden Kontakt ab."
    "Meine Mutter hat einmal zu mir gesagt, als ich etwa vier Jahre alt war: „Wenn du nicht brav bist, kommt die Mutter nicht mehr nach Hause.“ Ich habe erst später wirklich verstanden, was dieser Satz mit mir gemacht hat."

  • Plus S. 4-5

    Wenn ich mich unverstanden fühleLebenskrisen - Lebenschancen

    In Gesprächen treffe ich immer wieder auf Menschen, die erleben, dass sie von Menschen nicht verstanden werden, denen sie sich eng verbunden fühlen. Gerade, weil diese Menschen ihnen wichtig sind, leiden sie besonders darunter: Das können Geschwister sein, Eltern, der Partner oder andere.

Spiritualität

  • Plus S. 6-7

    Sich ganz einlassenGeschichten aus den Weltreligionen

    Ein Chassid verklagte einst vor Rabbi Wolf einige Leute, dass sie ihre Nächte beim Kartenspiel zu Tagen machten. „Das ist gut“, sagte der Zaddik. „Wie alle Menschen wollen auch sie Gott dienen und wissen nicht wie. Aber nun lernen sie sich wach halten und bei einem Werk ausharren. Wenn sie darin die Vollendung erlangen, brauchen sie nur noch umzukehren – und was für Gottesdiener werden sie dann geben!“ (Martin Buber, Chassidische Geschichten, S. 279)

  • Plus S. 10

    Befreit von alten LebensmusternBibel tiefer verstehen

    Ihr wisst, dass ihr aus eurer sinnlosen, von den Vätern ererbten Lebensweise nicht um einen vergänglichen Preis losgekauft wurdet, nicht um Silber und Gold, sondern mit dem kostbaren Blut Christi, des Lammes ohne Fehl und Makel. Er war schon vor der Erschaffung der Welt dazu ausersehen, und euretwegen ist er am Ende der Zeiten erschienen. Durch ihn seid ihr zum Glauben an Gott gekommen, der ihn von den Toten auferweckt und ihm die Herrlichkeit gegeben hat, so dass ihr an Gott glauben und auf ihn hoffen könnt. (1 Petr 1,18-21)

  • Plus S. 11

    Das Meer – Erfahrung des UnendlichenOrte der Gotteserfahrung

    Das unabsehbar weite Meer hat die Menschen seit jeher tief beeindruckt. Sie erlebten seine Kraft und erfuhren darin auch die Macht des Göttlichen. Wenn wir aufs Meer schauen oder darin schwimmen, kann es es ein Ort der Gotteserfahrung sein.

Interview

Autoren/-innen